Camelot logo Bob Dean -
Die Wiederkehr von Nibiru:
Interview Transcript

Home Whats New Interviews & transcripts Round Table In Tribute The Big Picture Shorts
Our Goals High Praise About Us Get Involved Questions Contact

_____________________________


Bob Dean : Die Wiederkehr von Nibiru
Phoenix, Arizona, September 2008

Bob Dean: Einige unserer Remote-Viewers sind zu dem Schluss gekommen, dass es, ja, dass es passieren wird dieses Mal und dass wir mit Nibiru zusammen auf der gleichen Seite der Sonne sein werden. Und diese Remote-Viewer bekommen auch Informationen von ET's sowie auch von Regierungskreisen der USA, und ja, sie sind sehr besorgt darüber, sie sind schon krank vor lauter Sorgen, und sie wissen nicht, was sie tun können.

... Was könnte die Regierung oder sonst Jemand darüber wohl erzählen? Was könnten sie sagen? Etwa das: Nimm Deinen Hut? Grabe ein Loch? Lege den Hörer auf?

... Er sagt: Oh, es scheint ein hübscher Planet zu sein und wir kennen ihn, und alles, was wir tun müssen, ist ihm einen Namen zu geben. Und dann - segne sein Herz - … Du weisst, er hatte niemals ein Herzproblem, aber innerhalb eines Jahres starb er an Herzinfarkt.... Unglaubliche Rasse von Menschen… sie hat eine Zukunft. Und die liegt IN den Sternen. Und wir werden unseren rechtmässigen Platz wieder beanspruchen.

... Irgendwie amüsiert es mich, wenn ich an das letzte Mal denke, als wir uns trafen und ich sagte, das wäre mein letztes Interview, und nun bin ich wieder hier. Und wie kann ich das nun erklären?


Beginn des Interviews

Kerry Cassidy: Wir haben das unglaublichste Echo auf Dein Interview bekommen und ich muss sagen, es ist das populärste aller unserer Interviews.

BD: Das ist schön zu hören.

KC: ...und ich denke, dass es einen Grund dafür gibt.

BD: Vielen Dank.

KC: Ich denke, dass Du auf vielerlei Art unser Interesse geweckt hast und unsere Neugier. Du hast das schon geschafft zur richtigen Zeit… und auch schon während Deiner Militärzeit. Und Du hast Regeln gebrochen oder hast sie umgangen. Du bist einfach… einfach… ich weiss nicht… ein Ein-Mann-Enthüllungs-Projekt, wenn ich das mal so sagen darf.

BD: Ich danke Dir, Kerry. Das ist wirklich nett, was Du da sagst. Aber lass mich etwas erklären: Ich war ein "ganz normaler Mensch" für einen grossen Teil meines Lebens. Weisst Du, ich war ein Karriere-Militär, kein Durchschnittstyp. Ich trug einen kurzen Militär-Haarschnitt... In den Jahren 1963, '64, '65 erfuhr ich vieles, was mein Leben veränderte. Ich wurde von diesem Wissen besessen. Und, über all die Jahre, lernte ich noch so vieles dazu.

Und wie ich früher schon sagte, ich lernte nur wenig. Doch ich wollte viel mehr lernen. Das war wie eine Sucht. Und je mehr ich lernte, um so mehr wollte ich wissen und so weiter.

Und wie ich früher schon sagte, ich lernte nur wenig. Doch ich wollte viel mehr lernen. Das war wie eine Sucht. Und je mehr ich lernte, um so mehr wollte ich wissen und so weiter.

Ich spreche darüber, wie ich meine Vorbilder, meine Vorstellungen über den Haufen geworfen habe. Mein altes Paradigma zerbröselte einfach zu meinen Füssen. Ich wusste, dass die Welt, in der ich zu leben meinte, nicht die war, in der ich lebte. Und was wie Realität aussah, war nicht die wirkliche Realität und vieles von dem, was wir sehen, ist nur Illusion. Es ist das Ergebnis unserer Illusionen.

Anstatt uns der Realität zu stellen, kreieren wir doch gerne unsere eigene kleine Welt. Wir stehen morgens auf und gehen zur Arbeit, wir ziehen unsere Kinder auf, wir kaufen ein Haus, ein Auto, fahren in den Urlaub. So ist unser Leben. Wir versuchen Geld zu sparen und etwas zur Bank zu bringen, sodass wir damit das Studium unserer Kinder finanzieren können. Und wir leben ein "normales Leben".

Und dann lernte ich, dass es sowas wie ein 'normales Leben' nicht gibt und dass die Welt, wie sie existiert, ganz und gar anders ist. Und je mehr ich lernte, desto mehr zerbrach meine alte Welt und... (seufz) …und heute sitze ich hier Dir gegenüber wie ein menschliches Wrack, denn ich lebte in einer Welt, die zerteilt, ausgetrocknet war. Du weisst schon, mache dieses, mache jenes... Du bezahlst Deine Rechnungen, Du... Aber das ist nicht der Weg!!

KC: Okay, lassen wir das mal beiseite. Du bist doch voran gekommen. Du hast uns kontaktiert und gesagt, Du hättest Neues zu berichten und für alle Leute. Und Du willst auch auf der Bay Area Konferenz sprechen. Das ist wirklich aufregend.

Also lasse uns mal über die neuen Dinge reden, die Du... BD: Du möchtest, dass ich hier die Dinge enthülle und offenbare, die ich auch auf der Konferenz zur Sprache bringen werde, richtig?

KC: Genau! (Bob lacht) Und Du weisst, dass das Video, welches wir hier machen von diesem Interview, nicht vor der Konferenz veröffentlicht werden wird. Du musst also keine Sorgen haben wegen der Besucher der Konferenz.

BD: Nun ja, es gibt da eine Menge von kleinen speziellen Dingen, die mich sehr interessieren. Ich nehme an und ich hoffe, dass sie auch für die Leute von San Jose interessant sein werden. Nach meiner Erfahrung sind die Leute, die zu solch einer Konferenz kommen, ziemlich ehrlich und offen und mit einem offenen Geist. Und so im Spass sage ich, wenn ich dort rede, dann ist es so wie ein Pastor redet mit seinen Schäfchen. Sie sind eben eine andere Art von Leuten.

Ich gebe Dir mal eines von diesen interessanten Appetithäppchen. Wie Du vielleicht weisst, war ich Mitglied einer Gruppe, die wir aus Spass das 'Old Boys Netzwerk' nennen. Ich war dort mehr als 40 Jahre Mitglied. Und als wir diese Gruppe gründeten, bestand sie aus Militär-Typen aller Ränge und aller Dienste. Und wir hatten sogar einige Kosmonauten, die mit uns verbunden waren und die uns viele Informationen gaben.

Über all die Jahre haben wir alle Informationen untereinander ausgetauscht; es waren ja alle Bereiche des Militärs vertreten, sogar waren einige Admirale dabei. Wir hatten auch einen General und zwei Kosmonauten. Wir hatten unzählige hohe Dienstgrade und Leute aus allen militärischen Bereichen, überall, die uns Informationen gaben.

Einige von uns hatten ziemlich 'empfindliche' Positionen und sie hatten Zugriff auf sehr geheimes Material. Wir gingen untereinander sehr offen damit um und tauschten uns aus. Das ging so über sehr lange Zeit.

Zur Hölle, heute sind nicht mehr Viele von uns übrig geblieben. Anfangs gab es ca. 150 Mitglieder in der Gruppe. Und heute sind es wahrscheinlich kaum mehr als ein Dutzend, die noch übrig sind. Einen besonders Guten, Graham Bethune, haben wir verloren, als er vor einem Jahr starb. Graham war ein pensionierter Navy Kommandant. Er war ein netter Mann, und er gab uns oft sehr geheime Informationen weiter.

Wie ich schon sagte, wir tauschten alle Infos nur unter uns aus. Und dann fingen Einige an, das alles ziemlich lauthals in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Ehrlich, ich hätte das nicht so gemacht. Denn ich dachte, sie würden mich dann zertreten, mich eliminieren oder sonstwas.

Es gab sogar Gerüchte, dass sie mich in den aktiven Dienst zurück beordern würden, um mich dann gerichtlich dafür zu belangen (Kerry lacht). Nun ja, ich werde 80 an meinem nächsten Geburtstag, und ich denke nicht, dass sie mich noch in den aktiven Dienst zurück holen werden. Aber Du weisst, ich könnte ja auch einen Unfall haben...

Aber wenn ich nun einige Dinge verbreite so wie ich es tue, wenn ich so kleine Details und Teile der Geschichte, des Cover-up, veröffentliche, dann wird das Irgendjemand im Hintergrund so wollen, ansonsten wäre ich nicht in der Lage das hier zu tun.

Ich möchte hier einige winzige Teile und Details erzählen, die ich aus dem 'Old Boys Netzwerk' habe: Da gibt es ein sogenanntes 'nationales Untersuchungs Büro' (National Reconnaissance Office). Du hast möglicherweise schon davon gehört.

KC: Ja, auf jeden Fall.

BD: Eine Super-Geheim-Gruppe zwischen anderen Super-Geheim-Gruppen. Gott, wir haben verdammt viele solcher Gruppen.

Wie ich als Scherz oft sage, als der arme Ike (Anmerkung des Übersetzers: Dwight David Eisenhower (Ike) war der 34. Präsident der Vereinigten Staaten, 1953 - 1961) sein Amt verliess, versuchte er damals, uns etwas über den ganzen Militär-Industrie-Komplex zu erzählen? Nun, es ist heute eine Triade, eine Dreiergruppe.

Es ist nicht nur das Militär und die Industrie, es sind gleichfalls auch die nationalen Sicherheitsbehörden (national security agencies). Und wenn Ike das heute so sehen könnte, dann wäre er noch mehr geschockt. Natürlich bin ich sicher, dass er 'irgendwo' am Leben ist und dass es ihm gut geht; möglicherweise sieht er herunter und kichert sich einen.

Also, wir haben jetzt eine Triade: Die Super Geheimdienste, das Militär und die Industrie. Das ist so wie (er klatscht die Hände zusammen).

Aber irgendwie denke ich, dass es Leute gibt, die wünschen, dass das nach aussen kommt. Wir wissen seit Jahren, dass zwischen denen 'in der Menge'... wer zum Teufel sie auch sein mögen, welche sind, die auch wir nicht hätten erkennen können. Wir waren aber immerhin in der Lage, einige von ihnen aus der Gruppe der 'Old Magi' herauszufischen.

Die weisen Männer, die sich selbst 'die Magi' nannten. Du hast von ihnen schon gehört als Majestic Twelve (MJ12). Nun, heutzutage sind sie viel mehr als 12.

Ich bin etwas vom Thema abgekommen. Aber diese Dinge faszinieren mich, weil ich denke, dass Jemand möchte, dass ich darüber rede.

Die Geschichte, die ich Dir mitteilen will, ist, dass es in dem National Reconnaissance Office seit 4 oder 5 Jahren etwas gibt, eine Serie von Satelliten, genannt das Keyhole System ('Schlüsselloch-System'). Hast Du davon gehört?

KC: Ah, ja.

BD: Keyhole. Es war super-geheim und wahrscheinlich das absolut beste Satelliten-System in der Welt. Sie haben es möglicherweise sogar noch verbessert. Sie können damit angeblich sogar eine Briefmarke vom Weltall aus erkennen.

Nun ja, und seit einiger Zeit fragen viele Leute nach etwas, was als Ararat Anomalie bekannt ist. Ist Dir diese 'Ararat Anomalie' bekannt?

Bill Ryan: Der Berg Mount Ararat. Noah’s Arche.

KC: OK.

BD: Also begannen die Leute im NRO damit, ihr Keyhole-Satelliten-System über der Ararat Anomalie zu fokussieren. Du weisst ja, dass diese Anomalie ein Rätsel ist. Als sie nun vom Satelliten-System die Fotos bekamen und sie diese mit dem Computer aufarbeiteten und vergrösserten und an der Wand auhängten, da machten sie diese Bemerkungen dazu: Jesus Christ, es ist ein gottverdammtes Boot! Christ! Es ist ein grosses Boot!

Okay, Jemand könnte sagen: Warum sollte sowas so hoch klassifiziert werden, sodass es oberhalb Top-Secret ist? Warum sollte ein Boot auf dem Berg Ararat so sehr super geheim sein? Wisst Ihr etwas darüber?

Irgendwie kommt die story also heraus. Der Grund für diese sehr hohe Geheimhaltung ist, nachdem sie nun das Gott verdammte Boot gefunden hatten, dieses grosse verdammte Boot, dass sie ein Team von SEALs dort hereinbrachten. Das ist eine Bezeichnung des Militärs für eine Gruppe von Kerlen, die sie irgendwo hin abkommandieren.

KC: Richtig.

BD: Wahrscheinlich haben sie sie mit dem Flugzeug dort abgesetzt. Sie benutzten Fallschirme und landeten dort, 12 Leute oder so. Sie brachten sie also dahin, und diese Kerle verbrachten einige Tage in diesem gottverdammten Boot. Und später wurden sie mit Helikoptern dort rausgeholt.

Und die Kerle brachten einige "unnormale Artefakte” mit, die niemals beschrieben oder benannt wurden. Aber aufgrund dieser Artefakte wurde die ganze Sache nicht nur als Top-Secret eingestuft, sondern noch darüber!

Und das ist nur ein kleines bisschen an Informationen, die über das Netzwerk der Old Boys herauskommen.

KC: Würdest Du also sagen, das ist die Arche Noah?

BD: Niemand weiss, was es ist… Es war ursprünglich die Ararat Anomalie, aber dann entdeckten sie offensichtlich dieses gigantische Boot und...

KC: War es ein von Menschen gebautes Boot?

BD: Sieht jedenfalls so aus. In der Hauptsache ist es Holz, was sie gesammelt hatten. Aber es ist die Arbeit eines Genies gewesen. Es ist sehr kompliziert zusammen gebaut worden und es ist wirklich...

K: Und es hat alle diese Jahre überstanden.

BD: Ja, scheint so. Die Frage ist, wieviele Jahre! Du weisst… wann die Flut war? Nach dem letzten Gerücht, was ich hörte, war es vor 12.000 Jahren, also 10.500 vor Chr.

KC: Wann sagten sie das? Ich meine, ich bin sicher Du hast eine Theorie.

BD: Na ja, da gibt es natürlich die religiösen Hinweise. Du weisst, dass jede antike Kultur auf diesem Planeten eine ähnliche Beschreibung hat von der Flut. Und ich bin sicher, dass es eine Menge Noahs gab, sozusagen, wo auch immer.

Aber Jemand bei der NRO meinte, weil diese spezielle Sache so theologisch sensitiv ist, müsse man sie zur Geheimsache machen. Und so ist das dann gemacht worden, wie Du siehst. Sie schickten also die SEALs hin und die brachten eben einige Artefakte mit.

Was könnten sie möglicherweise dort gefunden haben, dass es so sensitiv ist? Diese Frage kommt natürlich auf. Ich weiss aber keine Antwort darauf. Ich hoffe, dass die Old Boys noch einige Jahre weiter existieren und dass wir das dann herausfinden können.

Ich finde das alles interessant und teile diese Dinge gern mit, damit man einen Einblick bekommt in diese Gruppen der Schwachköpfe, die alles klassifizieren (Kerry lacht).

KC: Bill, bleibe mal bei der Frage zu Mount Ararat. Und wir machen dann von da aus weiter.

BR: Ich denke, es war Charles Berlitz der das Buch geschrieben hat The Lost Ship of Noah. Und er veöffentlichte einige Fotos, die auch im Internet zu finden sind. Auf einigen sieht es so aus wie das Schiff auf dem Ararat. Wie ich gehört habe, gibt es zwei Versionen davon. Eines ist ziemlich tief unten gemacht und man erkennt darauf ein enormes Ding, welches so aussieht wie eine ganze Menge Schiffs-Balken (Hölzer und Spanten).

Und es gibt einige Berichte, die hartnäckig behaupten, es gäbe noch ein anderes Objekt, welches aber am Berg viel höher liegt, sogar über der Schneegrenze und nah am Gipfel. Und ich würde mich wundern, wenn Du sagen könntest, welches davon mit dem keyhole Satelliten fotografiert und später analysiert wurde. Und als die SEALs dahin gebracht wurden, haben sie das Alter des Holzes mit der Carbon-Methode (C14) gemessen?

BD: Oh, ich bin sicher, dass sie das machen mussten. Ich habe aber keine Informationen darüber bekommen.

Meine Vermutung, Bill, ist, dass die SEALs zu dem Teil oberhalb der Schneegrenze gebracht wurden. Ich habe den Eindruck bekommen, dass das Ganze passt zu dem Teil oberhalb der Schneegrenze.

But what they brought back in terms of anomalous artifacts is the thing that intrigued me. Why would they classify it so far above Top Secret?

Aber was sie mitgebracht haben als so bezeichnete ungewöhnliche Artefakte, das ist die Sache, die mich besonders fasziniert. Und warum haben sie die Dinge weit oberhalb von Top-Secret klassifiziert?

Aber zurück zu dem Haufen von Schwachköpfen dort..... Ich kannte einige von ihnen über die Jahre; mit Einigen habe ich gearbeitet. Und ich denke, sie sind eine Gruppe von Schwachköpfen. Und es gibt keinen einzigen verdammten Grund für ihre Super-Geheimhaltung.

KC: In welchem Jahr war das, als sie die SEALs dort hinschickten?

BD: Ungefähr vor fünf Jahren, soweit ich das anhand der Daten erkennen konnte.

KC: Wirklich?

BD: Ja.

KC: Das ist bizarr. BD: Das Keyhole Programm war wirklich gewaltig in den späten '90ern. Aber ich bin sicher, dass ihre heutigen Satelliten-Programme noch weitaus leistungsfähiger sind. Wir haben auch zivile Satellitenprogramme bekommen, die so verdammt gut sind, dass sogar das Verteidigungsministerium (Department of Defense) des öfteren diese zivilen Vertragspartner konsultiert und ihnen Fotos abkauft, die von privaten Satelliten gemacht wurden und die hervorragende Qualität aufweisen.

Und das lässt uns annehmen, dass einige unserer DoD-Satelliten viel besser sein könnten.

KC: Richtig.

BD: Du weisst, dass sie auch den Lake Vostok (See Vostok) als geheim klassifiziert haben. Und damit nahmen sie es aus der Verantwortung der JPL (Jet Propulsion Laboratories), die sich bis dahin damit befasst hatten mittels Satelliten usw. Ist Dir das bekannt mit dem Lake Vostok in der Antarktis? KC: Nein.

BD: Oh Gott, das ist eine sensitive Geschichte in sich selbst!

Unter dem Eis der Antarktis gibt es einen Süsswasser-See, tief, tief unter dem Eis. Er ist 100 Meilen lang und 50 Meilen breit. Süsswasser. Die Temperatur in dem verdammten See liegt bei 65°C. Angenehm zum Schwimmen, könnte man sagen. Aber am Ende von Lake Vostok gibt es eine gigantische masscon – eine Massenkonzentration aus Metall, sehr ähnlich denen, die auf dem Mond entdeckt wurden. Ein gigantisches Scheiben förmiges metallisches Objekt tief unter dem Eis am Ende des Vostok Sees.

Top geheim klassifiziert. JPL hatte das unter Verschluss, aber die National Security Agency hat es der JPL entzogen. Das ist eine der sensibelsten Dinge überhaupt in der Welt. Was also ist diese Anomalie am Ende des Sees, diese Massenansammlung, die von Satelliten so leicht entdeckt werden konnte? Ein anderes 'top secret', Du verstehst?

KC: Mm hm.

BD: Aber die einfachen Leute sollen darüber offensichtlich nicht Bescheid wissen.

KC: Richtig.

BD: Und warum? Weil die Leute nicht damit umgehen können. Die Hinweise wären einfach zu riesig und zu offensichtlich.

KC: Okay, wissen die Chinesen darüber Bescheid? BD: Ja, da bin ich sicher. Du weisst sicher, dass die Chinesen in sehr grossem Stil in den Weltraum gestartet sind? Und darüber erscheint nichts in den Zeitungen. Aber das letzte, was ich davon hörte, war, dass die Chinesen einen Satelliten haben, der den Mond umkreist und viele Fotos macht.

Ich hoffe, dass die Chinesen viele der Fotos veröffentlichen werden, weil unsere NASA auch jede Menge Fotos vom Mond gemacht hat. Die Armee machte Tausende von Fotos beim Clementine Projekt. Weisst Du Bescheid über Clementine?

KC: Ich habe davon gehört.

BD: Das war kein NASA Programm. Das war ein Armee Programm vom Verteidigungsministerium (Department of Defense). Sie haben Tausende Fotos gemacht und nur ca. ein Dutzend davon veröffentlicht. Überall auf dem Mond haben sie Fotos gemacht, von der Rückseite, von unten und von oben, einfach überall. KC: Kennst Du Richard Hoagland?

BD: Ich kenne Richard. Er ist ein guter Freund.

KC: OK. Dann kennst Du ja einige seiner aktuellen Forschungen.

BD: Ich lese gerade sein neues Buch, das ist Dynamit.

KC: Aha. OK. Dann kennst Du ja auch das geheime Weltraum-Programm?

BD: Oh ja, sicher.

KC: Dann weisst Du ja auch Bescheid über Wernher von Braun und über die Nazis und was davon ins US-Regierungssystem geholt wurde.

BD: Ja klar. Das ist viel grösser als das, viel grösser.

KC: OK. Aber als ich Richard Hoagland Informationen gegeben hatte und all die Sachen, die ihn vorwärts brachten mit der Geschichte von Braun, den Nazis, Du weisst, Paperclip... da sagst Du, dieses hier läge noch um einiges höher.

BD: Das ist so.

KC: Wohin führt uns das jetzt?

BD: Unser ursprüngliches Weltraum-Programm war das komplette Produkt der Nazis. Ohne von Braun und seiner Mannschaft und dem Paperclip-Programm (Büroklammer- Programm) wären wir nicht in der Lage gewesen zum Mond zu fliegen so wie wir es taten, und wir hätten sicherlich nicht die Russen überholen können, denn die Russen nutzten ihre Chancen auch. Auch sie gingen nach Deutschland und holten sich eine Gruppe von Wissenschaftlern.

Und die Russen haben selbst ein gewaltiges Wissenschaftsprogramm. Wie Du weisst, brauchten sie keine Nazi-Wissenschaftler. Eventuell haben sie das alles allein geschafft, irgendwie.

Aber eines der grössten Geheimnisse überhaupt ist das geheime Space-Programm, der Fakt dass NASA … das ist wie das Blue Book (Project Blue Book – Blaues Buch) angewendet wird. Ich denke, das ist eine Art Öffentlichkeitsarbeit. KC: Richtig, ja.

BD: Blue Book hat niemals über die speziellen und wahren Dinge gesprochen. Und Jeder wusste das, ausser die Allgemeinheit natürlich, denn die wird regelmässig beschwindelt, und man sagt ihnen niemals die Wahrheit, egal um was es geht.

Seit langer Zeit schon wird immer noch die Existenz der riesigen Anlagen auf dem Mond geheim gehalten.

Warum wird das immer noch geheim gehalten? Übrigens sind das nicht unsere Anlagen!

KC: Wessen Anlagen sind das denn?

BD: Das ist eine gute Frage. Ich werde sie Dir sehr freimütig beantworten.

KC: OK.

BD: Ist Dir der Begriff Anunnaki bekannt?

KC: Absolut.

BD: Alles klar, dann musst Du wirklich die Arbeit von Zecharia Sitchin gelesen und verstanden haben, um zu erfassen, wo wir heute wirklich stehen mit der Beziehung zu dieser Gruppe von Intelligenzen. Und ich spreche nicht von einer Gruppe, denn es gibt mehrere davon! Das letzte was ich darüber hörte war, dass wir mit vier verschiedenen Gruppen in Beziehung stehen. Die Annunaki sind eine Gruppe davon. Es gibt noch andere.

KC: OK. Ich meine, das ist wirklich sehr interessant. Kannst Du die Annunaki beschreiben? Oder noch wichtiger: Standest Du schon einem Annunaki so von Angesicht zu Angesicht gegenüber?

BD: Wer, ich?

KC: Ja.

BD: Ja, ich habe einigen schon gegenüber gestanden. Ob das aber wirklich DIE Annunaki waren, weiss ich nicht.

KC: OK, verstehe.

BD: Die, die ich getroffen habe, waren typisch menschlich.

KC: Also typisch menschlich.

BD: Ich meine, sie trugen einen Anzug mit Krawatte oder Kleidung wie Blue Jeans und T-shirt….

KC: OK.

BD: …Sie könnten mitten unter uns sein, Du würdest es nicht bemerken.

KC: Und sie waren nicht 9 Fuss gross oder grösser? (Anm: 1 fuss = ca. 30cm, 9 fuss = 2,70m)

BD: Nein. Die, die ich getroffen oder an Bord eines Schiffes gesehen habe, die waren nicht so gross. Sie waren genau so gross wie wir.

KC: Ah ja.

BD: Aus meiner persönlichen Sicht kann ich sagen, dass wir es mit vier verschiedenen Gruppen zu tun haben. KC: OK.

BD: Du könntest mit Jim Sparks darüber sprechen, und er könnte Dir sagen, dass es sogar acht, zehn oder noch ein Dutzend mehr Gruppen gibt. Ich kann Dir nicht mehr sagen als das, was ich über die Jahre in Erfahrung bringen konnte.

Jedenfalls habe ich herausgefunden, dass es vier verschiedene Gruppen gibt, und alle sind humanoid, also menschenähnlich. Eine Gruppe ist total menschlich. Und auch nicht alle Annunaki sind 2,70m (9 feet) gross. Sie waren immerhin menschlich genug, dass sie mit uns verwandt sind und wir mit ihnen.

Und die niedliche kleine Geschichte in Kapitel sechs der Genesis beschreibt ziemlich genau Wahrheit. Und ganz sicher haben sie die Gene und Chromosomen einer auf diesem Planet lebenden Spezies verändert bzw. manipuliert. Wann das war, weiss nur Gott allein. Sitchin jedenfalls sagt, es war vor 200.000 Jahren.

Meine Informationen besagen, dass die hauptsächlichen Veränderungen vor ca. 60.000 Jahren stattfanden und dass der Homo sapiens sapiens vor noch längerer Zeit verändert und genetisch manipuliert wurde. So langsam kommen wir nun dahinter.

KC: OK, so welche vier Rassen? Könntest Du die benennen?

BD: Da sind erst mal die menschlichen.

KC: OK.

BD: Einige Leute nennen sie Nordics. Dann gibt es die Typen, die sehr blass, sehr gross und sehr massiv gebaut sind.

KC: Aha.

BD: ...Manche Leute nennen sie die grossen Weissen.

KC: OK.

BD: Dann gibt es noch diese kleinen Typen.

KC: Die Grauen (Grays)? Und schliesslich noch die Anunnaki. Das sind also die vier Dir bekannten Gruppen.

BD: Und nicht alle Grays sind durch natürliche Evolution entstanden. Einige sehen aus wie… wie soll ich das nennen? Sie sind eine künstliche Lebensform.

KC: Androide?

BD: Ja, sie sind menschenähnliche Androiden und sie wurden 'konstruiert'. Sie sind im Labor entstanden. Man wunderte sich oft, wenn es nach einem Absturz einige Überlebende dieser Wesen gab, dass niemand von den Artgenossen herkam um die Überlebenden abzuholen.

Und innerhalb des Militärs kam man dann dahinter, dass diese überlebenden Wesen von den Artgenossen einfach abgeschrieben wurden. Die Artgenossen flogen also einfach nach Hause und stellten neue Androide her.

Einige Leute hier behaupten sogar, diese Wesen haben keine Seele. Wenn ich mir allerdings hier so einige Menschen ansehe, dann beginne ich mich zu fragen, ob diese Menschen überhaupt eine Seele haben (Kerry lacht).

KC: OK. Also…

BD: Soweit ich gelernt habe, gibt es zwei Typen von Grays. Zum einen sind das die kleinen Typen, die offensichtlich in Laboratorien 'gebaut' wurden, und dann sind da noch die grossen Grauen, die ca. 1,80m (6 feet) gross sind. Ihre Augen sind auch mehr rund. Und sie sind nicht wirklich grau, sondern eher Kreide weiss oder Creme farben.

KC: Hm hm.

BD: Und es erscheint so, dass sie auf natürliche Art und Weise selbständig evolutioniert sind. Und ich denke auch, dass es diese Grauen waren, mit denen es Betty und Barney Hill vor Jahren zu tun bekommen hatten.

KC: Hast Du schon mal Dan Burish über Orions reden hören? Die sitzen in Schiffen zusammen mit dem Militär und beobachten jetzt gerade den Planeten.

BD: Ich habe zumindest teilweise davon gehört. Ich weiss nicht viel über Dan's Geschichte. Er erzählt wirklich eine Menge verschiedener Dinge.

KC: OK. Aber das ist eine Information, die er gerade erst ganz aktuell verbreitet hat.

BD: Na ja okay...

KC: Und sie beobachten unseren Planeten, ob was passiert und ob es irgendeine Katastrophe hier gibt oder eben nicht gibt…

BD: Die haben wir schon...

KC: ...und ob sie dann einschreiten wollen oder nicht.

BD: Wir haben Fotos, und ich werde viele davon während der Konferenz zeigen. Ich habe Dias und Fotos von gigantischen Objekten. Ich rede über riesige Objekte im Weltraum! Und viele davon sind als Satelliten in einem Orbit um die Erde. Viele umkreisen auch den Mond und den Mars.

Ich werde auch einige Fotos zeigen, die ich von einem russischen Kosmonauten erhalten habe. Auf denen ist zu sehen, was da auf Phobos (Anm: ein Marsmond) passierte.

Wie Du weisst, sind die Russen vor einigen Jahren mit ihrem berühmten Phobos Raketen System dorthin geflogen. Aber das System wurde angegriffen und zerstört von einem "abnormalen Objekt", welches von der Planeten-Oberfläche her aufgestiegen war. Aber bevor die Sonde beschädigt zerschellte, konnte sie einige hervorragende Fotos machen!

KC: OK. Nun, Du nanntest es 'abnormal', ein 'Objekt', welches von der Oberfläche startete. Von der Oberfläche das Mondes?

BD: Mars.

KC: Oder von der Erde?

BD: Nein, das Phobos Programm wurde zum Mars gesendet; sie hofften ein Modul (lander) auf Phobos landen zu können.

KC: Richtig.

BD: Es gibt zwei abnormale Monde, die den Mars umkreisen. Nochmal das fantastische Wort: Abnormal. Die Astronomen meinen deswegen unnormal, weil diese Monde für natürliche Satelliten grundsätzlich erst mal in falscher Richtung fliegen, was immer das heisst.

Sie sind auch zu klein um natürliche Satelliten sein zu können, ausserdem fliegen sie viel zu nah an der Mars-Oberfläche, und wenn sie natürlichen Ursprungs wären, dann wären sie schon lange, aufgrund der Gravitation, auf die Mars-Oberfläche gekracht. Das ist Fakt und jeder Wissenschaftler ist darüber immer noch sehr verwirrt.

Also sagten die Russen: Wir werden auf Phobos landen. Phobos hat einen Durchmesser von nur 12 Meilen (Anm: 1 meile = 1,6 km).

Ich denke, der Mond Deimos ist nur sechs oder sieben Meilen im Durchmesser. Okay, die Russen wollten einige Fotos von der Oberfläche machen. Aber wie Du weisst, waren die dortigen Intelligenzen dagegen und entschieden: Nein, Ihr geht nicht dorthin. Und sie knallten in den Phobos–Satelliten, den die Russen dorthin schickten, hinein und brachten ihn so aus dem Orbit, sodass er höchst wahrscheinlich abstürzte und zerschellte.

KC: Aber die haben das ja auch mit dem JPL Raumfahrzeug gemacht, welches vor Jahren dorthin flog und den Mars umkreiste.

BD: Es gibt Intelligenzen dort auf dem Mars und sie wollen nicht, dass wir in ihre Realität eindringen. Und das haben sie sehr gut hingekriegt!

KC: Nun zu unserem Zeugen, Henry Deacon... Ich weiss nicht, ob Du ihn kennst.

BD: Ich habe von ihm gehört, aber ich kenne ihn nicht besonders gut.

KC: OK. Er sagte, dass die Anunnaki auf dem Mars sind... Sie haben dort Basen.

BD: Sie sind dort, ja.

KC: Waren die das also, die einige Objekte runter geschossen haben? Du weisst, die diversen Raumflugkörper der JPL usw… ?

BD: Möglicherweise… höre, was Zecharia (Sitchin) gesagt hat… und, ich kenne diesen alten Mann und respektiere ihn sehr. Er sagte, sie würden niemals verschwinden. Sie würden sich hier zwar aus gewissen heimlichen Aktivitäten zurück ziehen. Aber trotzdem setzten sie ihre verdeckten Aktivitäten fort auf der Erde, auf dem Mond und auf dem Mars.

Nach meinem Wissen sowie meinem begrenzten Zugang zu Informationen ist der primäre Fokus, ist die primäre Intelligenz hinter alle dem die Annunaki, also die gleiche Gruppe, welche uns vor tausenden von Jahren genetisch verändert hat.

KC: OK. Aber Du weisst ja auch über Enki und Enlil Bescheid? Das sind ja zwei verfeindete Brüder; der eine arbeitet für die positive Seite und für Menschlichkeit und der andere…

BD: Ja, das ist so eine 'gestörte Familie'. Sie lagen sogar miteinander im Krieg, die Menschheit so mittendrin, wie das immer so ist. Wie Du weisst, sind wir Menschen das Produkt ihrer Eingriffe. Sie haben uns als Sklaven erschaffen mit der Absicht, dass wir für sie arbeiten.

KC: Aber sind sie nicht im Krieg miteinander?

BD: Wahrscheinlich, da ist noch… und einige unserer Remote-Viewers… ich kenne einige von ihnen… ich habe aber selbst auch ein wenig gemacht und, glaube mir, es funktioniert. Man hat mich sogar schon für schuldig gehalten, weil ich meine Nase da reinsteckte. Weil, wenn ich etwas genau unter die Lupe nehmen will, dann weiss ich auch, nach WAS ich zu suchen habe.

Die Militärs haben diese Jungs ursprünglich so trainiert, dass sie nicht wussten, wonach sie zu suchen hatten. Und dann hat man die Ergebnisse von ihnen abgerufen und verglichen.

KC: Ja, richtig.

BD: Aber, wenn ICH etwas bestimmtes sehen möchte, dann weiss ich ganz genau, WAS ich sehen will. Einer der fähigsten Remote-Viewer ist natürlich Ingo Swann.

KC: Ja, absolut.

BD: Was für ein unglaublicher Kerl ist das! Und welchen Verstand (Intellekt) er hat!

KC: Wirklich unglaublich. Wir würden alles tun, um ihn in ein Interview zu bekommen! Kennst Du ihn eigentlich?

BD: Wir haben uns schon geschrieben, ja. Vor einigen Jahren habe ich einen netten Artikel über ihn geschrieben. Er schrieb zurück, bedankte sich bei mir und er erzählte, er schätzt meinen Artikel sehr.

KC: Wirklich wundervoll. Ja.

BD: Er ist ein seltener Typ Mann mit ebenso seltenem Intellekt. Nicht nur, dass er womöglich der beste Remote-Viewer überhaupt ist, den wir jemals hatten, er ist auch anders als Pat Price, die… Ingo hat so speziellen Stoff über den Mond rausgebracht, Du müsstest sein Buch gelesen haben.

KC: Ich lese es gerade.

BD: Es trägt den Titel Penetration (Durchdringung, Eindringung). Ist wirklich Dynamit.

KC: Und es ist schwierig zu bekommen, ich verstehe.

BD: Ja. Es sollte wieder aufgelegt werden, denn es würde sich verkaufen wie 'warme Semmeln'.

KC: Ganz sicher.

BD: Ich habe darüber einige Male mit Art Bell (Anm: Bekannter Moderator einer Radiosendung) in Coast-to-Coast (Anm: die Radiosendung) gesprochen. Das Ding ist so heiss, Du kannst nicht mal eine Buch-Kopie bekommen, und wenn vielleicht doch, dann nicht unter 200 bis 300 US$.

KC: Ja stimmt. Ich habe eine… habe ich die überhaupt noch? Zumindest hatte ich eine…

BD: Halte die bloss fest, die ist Gold wert!

KC: Ja ja.

BD: Aber Ingo (Anm: Swann) ist selbst Gold wert!

KC: OK. Aber lasse uns wieder zurück kommen auf die Frage, weil sie so wichtig ist: Sind sie noch im Krieg miteinander?

BD: Sie haben eine unterschiedliche Meinung über uns. Jetzt, ob Enlil und...

KC: Enki.

BD: Ea... Enki...er ist unter zwei Namen bekannt. Egal ob sie noch leben oder nicht… als genetische Genies, welche sie waren oder sind, können sie genetisch manipulieren… Du weisst, sie manipulierten sogar ziemlich raffiniert ihre eigenen Chromosomen; solange, bis sie praktisch unsterblich wurden.

Unter diesen Gesichtspunkten wäre es sicher nicht überraschend, wenn sie noch am leben wären. Kann sein, sie laufen mittlerweile mit einem Krückstock herum, so wie ich (Kerry lacht), gebückt und stöhnend. Du weisst, sie haben ihren grossen und berühmten Urenkeln das Laufen beigebracht und… aber das weiss ich nicht, und ich bin nicht sicher, ob das überhaupt Jemand weiss.

Aber offensichtlich sind die Parteien immer noch uneinig; die eine Seite möchte uns weiterhin benutzen wie sie es immer schon getan hat, während die andere uns gern die Gelegenheit geben möchte, dass wir eine eigene Spezies sein könnten, die ihre Zukunft selbst bestimmt und die über ihr Leben selbst entscheidet. Aber offensichtlich besteht diese Meinungsverschiedenheit immer noch zwischen den Beiden.

KC: So, wenn wir jetzt mal zurück kommen zum Nationalen Sicherheitsstatus und dem Status der USA jetzt und hier… ich meine, Du bist ein Ex-Militär. Aber ich möchte Dich nicht "Ex" nennen, weil Du möglicherweise immer noch hier und da involviert bist. Du weisst ja, wir werden in den Krieg ziehen gegen den Iran…

BD: Nein, werden wir nicht.

KC: Wie siehst Du das denn? Wir ziehen nicht?

BD: Nein, tun wir nicht.

KC: OK.

BD: Und das ist meine Meinung, egal, was sie wert ist.

KC: Sicher.

BD: Ich habe einen halben penny in der Tasche… was heisst, ich glaube nicht, dass wir in einen Nuklear-Krieg ziehen werden, weil ich glaube, dass unsere "Aufseher" das nicht erlauben werden. Der Planet ist zu wertvoll. Er ist ein so reiches Reservoir an Leben. Und nicht nur Menschen sind hier auf diesem Planeten, sondern viele andere Kreaturen. Dieser Planet ist ein Füllhorn von wundervollen, wundervollen Lebensformen. Und, nicht nur das, sondern… wie heisst es doch gleich..?

KC: Die Flora?

BD: Die Flora!! Die Flora ist fast unendlich. Nein, der Planet ist zu wertvoll. KC: OK.

BD: Sie haben eine Menge in diesen Planeten investiert, und sie werden nicht tatenlos zusehen, sollte es zu einem Nuklearkrieg kommen.Sie haben die Macht, dass es nicht dazu kommen wird.

Und ich möchte Dir noch was erzählen. Hast Du schon etwas gehört über das alte Gerücht über die "Prime Directive" (Erste Direktive)?

KC: Mm hm.

BD: Alles Quatsch!! Sie existiert nicht. [Kerry lacht]

KC: Richtig. OK.

BD: Sie haben sich eingemischt hier, die sogenannte Prime Directive zu brechen, über Jahrhunderte und tausende von Malen. Sie haben sich eingemischt, nach unseren geschichtlichen Aufzeichnungen bis zurück zu den alten Griechen. Und möglicherweise hatten sie ihre Finger im Spiel bei der verdammten Auseinandersetzung um Troya. Du weisst, sie hatten Partei ergriffen. Sogar in Homers Berichte gibt es Hinweise darauf, dass sie selbst herunterkamen, sie sich auf eine Seite stellten und das Spiel spielten. Für sie ist es – ein Spiel.

KC: Ja richtig. In der Bhagavad Gita (Anm: Hinduismus), wenn Dir das bekannt ist... ich meine, da wird davon berichtet...

BD: Richtig... ist voll davon. Die Veden sind voller Berichte, Du siehst also…

KC: Absolut.

BD: Richard Thompson ist ein Genie. Er hat ein Buch darüber geschrieben: Alien Identities (Ausserirdische Identitäten).

KC: OK. Werde ich mir ansehen.

BD: Wenn Du es in die Finger kriegst, solltest Du es auf jeden Fall lesen. Richard Thompson.

KC: Ja, würde ich wirklich gern.

BD: Er hat mitgeholfen...

KC: OK. Ich muss wohl einen Gang höher schalten.

BD: Er arbeitete mit Cremo an dem...

KC: Oh, wirklich...

BD:Ja. Sie haben gemeinsam das Buch geschrieben The Hidden History of the Human Race (Die versteckte Geschichte der menschlichen Rasse).

KC: Oh, OK.

BD: Cremo and Thompson haben das geschrieben. Nun, Richard selbst hat ein Buch geschrieben Alien Identities (Ausserirdische Identitäten). Es ist voller vedischer Einzelheiten und Fakten, und Du hättest grossen Spass daran es zu lesen.

KC: Ja bestimmt.

BD: Und darin wird die Geschichte ziemlich klar. Sie haben über die Jahrhunderte hinweg immer wieder interveniert, wieder und wieder, wo immer sich dabei ein Vorteil für sie zu ergeben schien.

KC: OK, aber...

BD: Sie haben sich in unsere Kriege eingemischt. Sie haben alles nur noch mehr durcheinander gebracht in all dem schon vorhandenen schlimmen Durcheinander.

KC: OK, aber was ist mit Planet X?

BD: Oh, der ist Realität.

KC: Wirklich?

BD: Ja.

KC: Und was wollen sie jetzt damit machen?

BD: Offensichtlich sind sie deswegen in grosser Sorge, Du kennst ja die Geschichten. Nach Sitchin und nach den Sumerern ist er Realität. Unsere Astronomen sind zu dem Schluss gekommen, dass er tatsächlich real ist.

Seit fast einem Jahrhundert interessieren und befassen sich unserer Astronomen mit etwas, was sie den intruder (Eindringling) nennen, welcher anscheinend kommt und geht von Zeit zu Zeit. Und sie können bereits seine Auswirkungen und Störungen auf andere Planeten messen.

Die Existenz dieses Körpers ist ihnen schon seit langem bekannt, aber sie werden damit niemals an die Öffentlichkeit gehen. Nun ja, in den frühen 80er Jahren, als die Leute von JPL…

KC: Jet Propulsion Lab.

BD: Jet Propulsion... Wir nennen es gewöhnlich das Jack Parsons' Laboratory, und ich denke, dass daraus das eigentliche JPL entstanden ist.

KC: Ja.

BD: Weil es Jack Parson aufgebaut hat. Irgendwie haben sie im Jahre 1982 einige Pioneer Satelliten hochgeschossen, um die Wahrheit über den intruder herauszufinden. Und die Satelliten sandten Daten zurück, die nicht einfach besagten Ja, sondern Zum Teufel noch mal, JA! Und das waren schliesslich genau die Daten der Pioneer Satelliten.

Wow! Die Astronomen waren ganz schön in Aufruhr. Mann! Könnte das Ding wirklich real sein? Um das zu beantworten, sandten sie dann einen Infrarot-Satelliten rauf, welchen sie IRAS nannten. Das war 1983. Und IRAS hat also einen Haufen Infrarot-Fotos gemacht rund um die Ekliptik, darüber und darunter. (Anm: wikipedia - Die Ekliptik ist ein Grosskreis am Himmel, das heisst, sie definiert eine Ebene, in der sowohl der Mittelpunkt der Erde als auch der Mittelpunkt der Sonne liegen. Diese Ebene ist damit die Bahnebene der Erde um die Sonne und wird auch Ekliptikebene oder Ekliptikalebene genannt).

Und sehr wahrscheinlich hat IRAS zwei Giganten gefunden, also positive Antworten darauf gegeben, was wir den 10. oder 12. Planeten nennen. Ja, er ist Realität. Und da klappte ihnen die Kinnlade runter.

KC: Also IST er da. Ist er also auf dem Weg zu uns?

BD: Nach den Sumerern und nach Sitchin ist das wohl so. Und wenn Du die Geschichte studiertest so wie ich, seine letzte Passage war 1600 BC (BC = Before Christ). Und Sumerer und auch Sitchingeben einen Orbit von 3600 Jahren an.

KC: Mm hm.

BD: Nun ja also, nimm Deine Finger plus Zehen und rechne: 1600 v.Chr. plus 3600 Jahre = Wow!!!! Das wäre ja dann JETZT!

KC: Und warum halten sie das immer noch geheim?

BD: Weil...

KC: Weil Du ein Experte bist für Geheimnisse.

BD: Höre also (seufzt)… Jedesmal, wenn dieser Planet hier durchflog, hat er nicht notwendigerweise gleich alles zerstört. Das hing jeweils davon ab, ob die Erde UND Nibiru zusammen auf der GLEICHEN Seite der Sonne waren. Und wenn das der Fall war, dann brach hier auf Erden die Hölle los.

Und offensichtlich hat er während der letzten Passage die Explosion von Santorini ausgelöst.

(Anm: wikipedia - Santorin (neugr.Σαντορίνη (f.sg.), Sandorini, meist Santorini transkribiert, von italienisch Santa Irene) ist der Name eines kleinen Archipels im Süden der Kykladen sowie von dessen Hauptinsel, die im Griechischen zumeist Thira (griechischΘήρα (f.sg.), nach Transkription aus dem Altgriechischen auch Thera) genannt wird. Santorin liegt etwa 100km nördlich von Kreta, erstreckt sich auf rund 90km² Landfläche und wurde 2001 von rund 13.500Einwohnern bewohnt).

Thera, der Vulkan in Mediterranien, in der ägäischen See, hat seine Spitze abgeschleudert, was unter anderem den Untergang der minoischen Zivilisation zur Folge hatte (Anm: König Minos und die antike Kultur Kretas in der Bronzezeit).

Es hatte auch Auswirkungen auf Ägypten, das steht in allen Aufzeichnungen. Es gibt sogar Historiker und auch Theologen die sagen, dass Santorini's Explosion genau das ausgelöst hat, was wir lesen können über die Plagen in Ägypten, aufgrund dessen Moses die Israeliten aus dem Land führen konnte.

Wenn Du also auf 1600 v.Chr. siehst, dann bemerkst Du, dass das relativ frische Vergangenheit ist. Und daraus folgt das Heute. Und die Leute der Observatorien wissen es. Und das ist, wieder mal, Top Secret.

Ich möchte Dir ein winziges Beispiel geben: Vor einigen Jahren gab es zwei brillante Leute im Marine-Observatorium in Washington. Einer davon ist Tom van Flandern. Ich hoffe, Du hast ihn schon interviewt.

KC: Nein, aber wir werden das liebend gern machen. Erzähle bitte weiter.

BD: Er ist nicht mehr im Naval Observatorium. Und der andere war der Chef-Astronom dort, ein brillanter Mann mit Namen Robert Harrington.

KC: Richtig.

BD: Vor Jahren gab Harrington Zecharia Sitchin ein Interview. Das war glaube ich 1991. Er sagte also:

Dr. Sitchin, wir sind sehr daran interessiert, weil es perfekt in Ihre Arbeit über die Sumerer und dem antiken Planeten Nibiru passt. Er sagte: Wir haben ihn gefunden! Er ist real. Wir haben Fotos davon. Und, sagte er, soweit wir das sagen können, er ist ein ziemlich schöner Planet.

Er ist zweieinhalb mal so gross wie die Erde. Wie es aussieht, ist er auf Kurs zu unserem System, zum Zentrum. Wir haben alles rausgefunden, nur haben wir ihm keinen Namen gegeben.

Und Zecharia antwortete: Er hat schon einen Namen. Er sagte: Nennt ihn einfach Nibiru, so wie ihn die Sumerer schon nannten… den Planeten der Durchquerung (Anm: Planet of Crossing).

KC: Mm hmm

BC: Nun, Frau Sitchin und ich sind der gleichen Meinung. Ich vermisse sie. Sie starb vor einem Jahr. Sie war überzeugt, dass Robert Harrington deswegen sterben musste, weil ihn Jemand beseitigte, da er ja den Mut hatte, Zecharia das Interview zu geben. Ich weiss nicht, ob Du das Interview gesehen hast. Es ist auf Band.

KC: Nein, ich habe es noch nicht gesehen. Aber wir haben Luca Scantamburlo zu dem Thema interviewt, und er hat auch über Robert Harrington gesprochen.

BD: Ja, Harrington gab Zecharia das Interview. Es gibt ein Video davon: Sind wir allein? Ich denke, Du kannst es bei der Konferenz nächste Woche bekommen.

KC: OK.

BD: Ich habe eine Kopie. Und eine Kopie habe ich zu Neil Freer geschickt, er ist ein Mann, den Du interviewen solltest.

KC: Ja, wir sind in Kontakt mit Neil. Er ist ein interessanter, ja, brillanter Mann.

BD: Er ist brilliant. Kürzlich gab er bekannt, dass er seit seiner Kindheit ein enges, vertrautes Verhältnis mit extra-terrestrischen Wesen hat.

KC: Nun ja, er spricht ständing über die Annunaki. Ich weiss das.

BD: Er schrieb ein Buch mit Titel 'Gottes Wort gebrochen' (Breaking the God Spell). Und er hat Zecharia's Arbeit jahrelang unterstützt.

BR: Ich habe mal eine Frage, Bob, über die Herkunft dieser Information; ich meine, Zecharia Sitchin's Arbeit ist ja gut dokumentiert, und eine Menge Leute, die sein Video gesehen haben, kennen auch seine Bücher mit allen seinen intelligenten Kommentaren.

Sagst Du also, Du hast weitere Informationen aus dem Old Boys Netzwerk? Oder machst Du eine tolle Präsentation von…?

BD: Viele meiner Schlussfolgerungen sind meine eigenen, wie Du weisst, und sie korrelieren perfekt mit Sitchin's Arbeiten, welche… Du weisst, Neil hat mir gesagt, dass Zecharia wirklich den Nobelpreis bekommen sollte. Aber ich weiss nicht, wofür sie ihm die Anerkennung aussprechen wollen, ich meine, für welchen Bereich.

Aber er ist so ein herausstechender Gelehrter in den Dingen, die er erarbeitet hat, so auch mit seinen Erd Chroniken (The Earth Chronicles), wie er sie nennt. Ich glaube, er hat jetzt sieben oder acht davon.

BR: Ich habe jetzt zwei Fragen. Eine ist mehr nebensächlich und hat zu tun mit den Himmelsmechaniken.Das ist etwas, das ich nie verstanden habe. Und ich habe davon gehört von… und ich habe diese Frage auch von vielen anderen Leuten gehört. Und zwar, dass wenn Nibiru von den äusseren Bereichen des Sonnensystems kommt, er zu einem eisigen Felsbrocken werden würde, und dass er dann ungeeignet wäre als ein Ort, an dem Wesen leben könnten oder wollten.

Und der Forscher Andy Lloyd, von dem Du möglicherweise gehört hast, hat die Theorie, dass das, was Du auf den Fotos als orange farbiges Objekt siehst, vielmehr ein Brauner Zwerg ist und dass Nibiru vielleicht einer seiner Monde sein könnte.

Und man kann viel darüber diskutieren, wie das zu Sitchin's Ausführungen passt, und wie das in Realität passen soll zu möglichem Leben auf einem eisigen Felsbrocken, der dazu noch sehr weit draussen im Orbit von Pluto ist. Und ich würde mich wundern, wenn Du etwas darüber wüsstest und sagen könntest.

BD: Nein, er ist kein eisiger Felsen. Und ja, wenn er seine lange Reise macht herein und wieder heraus, dann fliegt er so weit weg, dass unsere Sonne dann wahrscheinlich nicht mehr ist als ein winziger Punkt, ein Stecknadelkopf. Und Du würdest denken, dass er deswegen natürlich eiskalt sein müsste.

Nein, er generiert seine eigene Hitze, ähnlich wie es auch Planeten hier im Sonnensystem tun. Er hat in seinem Kern ein System eines Hitzegenerators, sehr ähnlich wie es bei unserem Planeten ist.

Wir haben also innerhalb des Planetenkerns ein System, was man mit thermonukleares System beschreiben kann, sehr ähnlich dem unserer Sonne. Das meiste Leben und all der Überfluss und all die Schönheit des Lebens ist deswegen entstanden, weil wir uns um unsere wundervolle Sonne bewegen.

Aber ich denke nicht, dass Nibiru ein eisiger Felsen ist. Nein, zuerst mal denke ich, dass er vielleicht genügend eigene Hitze entwickeln kann. Und weiter denke ich, dass sie mit ihrer so fortgeschrittenen Technologie imstande waren, eine Art von Dyson Sphäre zu entwickeln. (Anm: wikipedia - Eine Dyson-Sphäre ist ein hypothetisches Konstrukt, das einenSternim Idealfall vollständig kugelförmig umschliesst, um dessenEnergieabsorbieren oder umlenken und damit optimal nutzen zu können). Du weisst darüber Bescheid?

BR: Mm hm.

BD: Weisst Du was? Ich glaube, es war der brillante Astronom Freeman Dyson, der vor einigen Jahren sagte, dass eine sehr fortgeschrittene Technologie imstande wäre, nicht nur die Wärme, sondern auch die gesamte Atmosphäre eines Planeten komplett an seinem Platz 'festhalten' zu können. Und ich vermute, dass die Annunaki genau das mit Nibiru getan haben. Und sie haben das möglicherweise - grosser Gott - vor hunderten oder tausenden oder gar schon vor Millionen von Jahren getan.

Ich denke, die sichtbare Farbe des Planeten, also dieses matte rot-gold, ist eigentlich das Ergebnis der künstlich kreierten 'Hülle' aus Gold. So haben sie um ihren Planeten herum so eine Dyson-Atmosphäre erzeugt. Ich denke, jedes Volk mit sehr fortgeschrittener Technologie wird dieses schliesslich genau so tun, ganz einfach deswegen, weil es Sinn macht und sehr praktisch ist.

BR: Wenn sie also über solch eine Technologie verfügen, warum leben sie dann nicht einfach auf dem Mars anstatt durch das Sonnensystem zu fliegen?

BD: Weil sie nicht die ursprünglichen Bewohner des Mars sind.

BR: OK.

BD: Sie benutzen den Mars als eine Zwischenstation, und sie haben diese Station re-aktiviert. Ich bin dabei der gleichen Meinung wie Zecharia (Sitchin), dass sie also dieses System des Zwischenstopps, der Zwischenstation re-aktiviert haben.Sie legen also auf ihrem Weg hierher so einen Zwischenstopp auf dem Mars ein.

Und deswegen nehme ich an, dass sie auch niemals die ursprünglichen Bewohner des Mars waren.

BR: Einverstanden. Gefällt mir, was Du sagst.

BD: Da sind einige Überlebende der ursprünglichen Marsbewohner. Sogar gibt es einige Anzeichen dafür, des weiteren habe ich einige Daten darüber bekommen, wonach es so aussieht, dass wir hier auf dem Planeten die 'Gastgeber' sind für eine Handvoll Marsianer. Ich rede hier über die ursprüngliche Spezies.

BR: Weisst Du irgendwas über die Ursprungs-Spezies des Mars? Oder hast Du jemals...

BD: Anders als… das Einzige ist, dass ich mit einigen Remote-Viewern darüber gesprochen habe. Die waren offensichtlich in der Lage, diesen Wesen direkt zu begegnen und so sagten sie, die Wesen würden ziemlich so aussehen wie amerikanische Indianer.

BR: Mm hm. OK.

BD: Und ich könnte selbst einen Marsianer getroffen haben (er lacht). Ich habe so viele fremdartige Leute in meinem Leben getroffen.

BR: Sicher. Ich meine, ich verstehe das gut genug um nicht über solche Kommentare zu lachen. Das ist mal ganz sicher, also…

Und das, glaube es oder nicht, war eigentlich nur eine nebensächliche Frage von mir. Ich habe eine wichtigere Frage, von der ich mir vorstellen kann, dass Du darüber reden möchtest. Kann auch sein, ich habe Dich eben missverstanden, als Du über Kerry berichtet hast.

Einige ernsthafte Forscher wie Linda Howe, Jim Marrs und eine Menge andere Leute halten es wirklich für möglich, dass es eine bewusste Falschmeldung einer Alien-Invasion gibt als eine Art grosses himmlisches 911-event.

BD: Du sprichst über eine bewusste Falschdarstellung der Situation?

BR: Falschmeldung, ja. Und…

BD: Wenn sie uns das einreden wollen, wenn diese idiotischen Schwachköpfen uns das wirklich einreden wollen, dann machen sie sich selbst zum Gespött. Ich glaube auch nicht, dass das funktionieren wird. Ich denke auch nicht, dass Jemand das tun könnte, weil die wahren Machthaber da draussen das nicht erlauben würden.

BR: Ja, und nicht so sehr eine 'Invasion' sondern mehr eine Show im Himmel, um Angst zu erzeugen und um die Menschen etwas glauben zu machen… und um Kontrolle auszuüben, so wie es Carol Rosen sagte, als es ihr vor vielen Jahren schon immer so gesagt wurde von Wernher von Braun.

BD: Ja, Wernher hat das wahrscheinlich kurz vor seinem Tode so gesagt. Das war eines der Programme, welches die Regierung in Erwägung zog. Du weisst ja, dass sie an vielen solchen Programmen arbeiteten und arbeiten. Dieser Krieg, jener Krieg, ein Börsen-Crash, dieses und jenes, Du kennst ja die hübschen Zaubertricks, wenn der Magier mit der einen Hand vor Dir rumfuchtelt und gleichzeitig mit der anderen Deine Taschen leer räumt…

Kann also sein, dass sie die Sache vorhatten, aber ich glaube nicht, dass sie ernsthaft darüber nachdenken, weil ich annehme, dass unsere so genannten Mächte – die schon ein Witz in sich sind – in enger Beziehung und geheimer Absprache stehen zu den wahren Machthabern (er zeigt nach oben) und dass das Ganze deswegen nicht funktionieren würde. Die würden das niemals erlauben.

Genau so würden sie (zeigt wieder nach oben) auch keinen thermonuklearen Krieg erlauben.

BR: Ja.

BD: Es gibt hier zu viele zu wertvolle Landschaften. Und nicht nur die 'reiche Goldmine' der menschlichen Genetik. Was für ein reiches Reservoir sind wir doch, auch an Genen… Gott! Die gesamte Spezies plus all die andere Fauna und all die Flora… dieses ist ein wertvoller Planet. Und sie lieben ihn. Sie besitzen ihn!

Wir haben ihn niemals besessen, wir leben nur darauf. Sie bewirtschaften uns, sozusagen. Mein Gott! (er seufzt), (Kerry lacht)

Charles Forte hatte in einigen Punkten Recht. Wir sind Besitz. Und wir werden so lange Eigentum bleiben, bis wir an einen Punkt kommen, an dem wir buchstäblich aufstehen und sagen: Okay jetzt. Wir werden das ab jetzt alles selber regeln. Und wir beweisen es dann dem Universum.

Wir haben es zu tun mit einem Universum, welches angefüllt ist mit Leben! Und das meiste davon ist dem unsrigen sehr weit überlegen! Einmal beschrieb ich das mit einem Vergleich: Sie überwachen uns genau so wie wir Kopf-Jäger überwachen in Neu Guinea.

Du hast sicher die Filme darüber auf History-Channel und sonstwo gesehen. Sie sind nackt, laufen durch die Gegend mit so dämlichen Dingen auf ihren Penissen, und sie haben Knochen durch ihre – was weiss ich – gesteckt. Sie sind armselig, schlecht, primitive Wilde. Man fürchtet sie nicht, man beschimpft sie nicht. Man muss sie erziehen und für sie sorgen.

Der Unterschied zwischen Einigen da draussen (zeigt nach oben) und uns ist wie der Unterschied zwischen uns und den armseligen Kerlen in Neu Guinea und in den Regenwäldern.

Ich hatte darüber Witze gemacht, und erst später habe ich gelernt, dass das wirklich nicht der passende Vergleich war. Ich lernte, dass ich einem Vergleich nicht mal nahe kam! Der wahre Unterschied zwischen ihnen da oben (zeigt nach oben) und uns ist eher so, welche Einstellung wir gegenüber Schimpansen haben.

Und Bill, wenn Du Deinem Geist mal solche Reisen erlaubst, und ich weiss dass Du das tust, dann sage ich, es gibt da draussen Kreaturen, die buchstäblich Gott-gleich sind. Viele Remote-Viewer haben solche Wesen entdeckt – und ich habe selbst Einige dieser Wesen gesehen – und sie beschreiben diese Wesen als transzendentale Wesen.

Sie manifestieren als lebendige Energie-Lebensformen, Formen aus Licht. Sie sind die gleichen, die erschienen, als Jesus herum wandelte. Vielleicht auch die gleichen, die armen Leuten erschienen. Wie hiess er noch? Joseph Smith. Ich kenne die Geschichte des Mormonen-Glaubens. Der arme Joe hatte eines Abends in seinem Schlafzimmer ein Erlebnis. Da waren auf einmal zwei brillante, wundervolle, grosse, leuchtende und glänzende Wesen aus purem Licht in seinem Schlafzimmer erschienen. Das waren Transzendentale.

Nun, der Unterschied zwischen ihnen und uns ist wie zwischen uns und Rhesusaffen (Bill lacht). Ich denke, damit komme ich der Realität nahe, vielleicht auch nicht. Aber ich denke, mir diesem Vergleich liege ich nicht so falsch.

Ich habe nichts ausser Hoffnung, weil ich ein unsterbliches Wesen, eine unendliche Lebensform bin. Wenn Du mich sehen könntest, Bill, wie ich wirklich bin, dann wäre ich nicht in diesem erbärmlichen Körper mit…

BR: Wir können eben nur unsere Körper beschreiben.

BD: Oh, das ist richtig. Du weisst, das ist nur die Hülle, die Schale. Ich habe sie seit 79 Jahren, ich habe sie ziemlich schlimm behandelt, und ich habe sie missbraucht (Kerry lacht). Und nun muss ich den Preis dafür zahlen. Aber wenn Du mich so sehen könntest wie ich Dich sehe… Wir sind scheinende Wesen aus Licht.

BR: Ja.

KC: Absolut. Nun, OK. Ich habe eine Frage an Dich, weil er (meint Secharia Sitchin) ein Buch rausgebracht hat mit dem Titel Das Ende der Tage (End of Days).

BD: Ja.

KC: Und in diesem Buch spricht er aktuell über Nibiru und dessen Wiederkehr. Aber er sagt nicht, dass das heutzutage passieren wird.

BD: Er sagt…Er denkt, dass das im Jahre 2060 passiert. Das war seine Annahme.

KC: Also, wie passt alles das aus Deinen Informationen mit 2012 zusammen? Ich meine, ich wiederhole hier das, was Du erzählt hast… und Du bist ein intelligenter Analytiker. Ganz sicher hast Du auch ein unglaubliches Hintergrundwissen. Du kannst das alles sogar über Kreuz kombinieren usw. Und Du hast einige Insider-Kontakte. Und Du hast nach Deinen Worten sogar Kontakte mit den Annunaki. Stimmt doch?

So also, wo bekommst Du Deine Informationen her? Und sagen diese Kontakte etwas spezielles über die Dinge aus, die 2012 passieren sollen? Ich meine, ich selbst bin nicht sicher mit dem, was Zecharia sagt.

BD: Er nannte 2060, aber wahrscheinlich könnte es vorher sein. Das Verteidigungs-Ministerium ist in ziemlicher Sorge darüber. Da sind sogar ganze Sektionen innerhalb dieses Ministeriums, die sich ganz besonders damit beschäftigen.

Die grosse Frage ist: Wann passiert das und sind wir dann auf der gleichen Seite der Sonne? Und einige unserer Remote-Viewer sind zu dem Schluss gekommen, dass das diesesmal so sein wird. Diesesmal werden wir auf der gleichen Seite der Sonne sein.

Und wenn die Remote-Viewers … sie bekommen die Informationen von ET's, und viele meiner eigenen Informationen entstammen der gleichen Quelle. Und ja, es kommen schlechte Zeiten auf uns zu.

KC: Und wir sprechen darüber, während wir noch auf diesem Planeten sind, und ich weiss nicht, ob wir 2060 noch leben.

BD: Nun, ich weiss selbst nicht, ob ich noch da sein werde. Du weisst, ich werde im März 80 und, ich habe das 'Reiseticket' bereits in der Tasche.

KC: Ich weiss.

BD: Und das Ticket ist bereits gestempelt, ich habe es schon bezahlt. Ich bin bereits seit neun Jahren 'aus der Garantie'.

KC: (lacht) Nein, ich glaube viel mehr, dass Du noch eine Weile hier sein wirst. Also… also werden wir beobachten, wie alles weiter geht und was wir noch rauskriegen…

Wir haben ein riesiges Interesse an allem in Zusammenhang mit Planet X.

BD: Ja.

KC: Es ist ganz sicher nicht witzig. Aber es ist eine sehr aufregende Sache!

BD: Oh, das Dumme ist nur (er schüttelt den Kopf) …

KC: Ich meine, das übertrifft sogar noch die Dummheit der ET's.

BD: Oh ja, das tut es. Das tut es.

KC: Das war schon heftig. Und es kam, ich würde sagen, vom Vatikan.

BD: Mm hm.

KC: Also erstens, wovor haben die eigentlich so viel Angst? Und zweitens, hast Du gehört von der Theorie, dass ein Schutzschild um die Erde herum gebaut werden soll, sodass es dieses mal dann nicht zu den schlimmen Auswirkungen kommen soll, wie sie in der Vergangenheit passierten?

BD: Nun ja, ich habe die kursierenden Gerüchte darüber mitgekriegt. Ich habe den Verdacht, dass sehr viel von dem passieren wird, wenn wir den Dingen erlauben, dass es passiert. Die Erde wird nicht zerstört werden, und die Menschheit wird nicht aufhören zu existieren. Aber es wird eine schwierige Periode für uns, wenn es beginnt.

Und lasst mich sagen, es hat schon angefangen.

Die Reaktion der Sonne ist eine klare Antwort auf die Präsenz eines anderen Himmelskörpers. Und jetzt gibt es bereits schon Fotos davon von Teleskopen in Süd-Chile sowie in Neuseeland.

Ich hatte Marcia gebeten, in ihren Unterlagen darüber zu forschen. Ich hatte auch einen Artikel von einem guten Freund, der den Artikel dazu in einem Magazin in Rom veröffentlichte. Toller junger Mann.

KC: Ja.

BD: Er hat irgendwelche Verbindungen zum Vatikan. Er hat auch gute Freunde, die Jesuiten-Priester und Astronomen sind.Und der Vatikan ist besorgt darüber. Wie auch immer, Adriano hat mir einen Artikel geschickt, der auch zwei Fotos von Nibiru beinhaltet – schon jetzt! Und ich denke, die Fotos wurden aufgenommen vom Observatorium in Chile.

Aber es wurden gleichfalls auch Fotos aufgenommen vom Observatorium in Neuseeland. Damit wird klar, dass es Fotos gibt und dass sie diese Fotos sehr genau untersuchen, um Klarheit darüber zu bekommen… wie soll ich es nennen… wie die Himmelsmechaniken funktionieren und wie sich alles bewegt.

Wenn also unsere Remote-Viewers korrekt sind in ihren Übermittlungen wie auch die ET's, dann wird es eine schwierige Passage. Weil wir dieses Mal auf der gleichen Seite der Sonne sein werden. Und das heisst, die Hölle wird hier losgehen.

Nun, sie haben die Technologie. Und wir sprechen hier nicht nur über die Annunaki. Da sind auch noch viel ältere Zivilisationen, Milliarden Jahre ältere. Und die haben eine Technologie, die in eine Kategorie passt, die Kaku nennt: Type III Zivilisation

(Anm. des Übersetzer: Ich bin auf den Seiten von www.indiadaily.com/editorial/tech_default.asp darauf gestossen).

KC: Mm hm.

BD: Also, eine Typ III Zivilisation hat die Technologie, um die Auswirkungen einer Passage Nibiru's zu beeinflussen bzw. abzuschwächen. Und wenn sie sie anwenden, dann in der Art, dass sie einen Schutzschild um ihre Welt herum errichten.

Bei Nibiru ist das so gemacht worden. Sie haben einen Schutzschild um ihren Planeten errichtet, was auch der Grund dafür ist, dass Nibiru auf Fotos in rötlich-goldenem Licht erscheint. Und der wichtigste Grund hierher zu kommen, war für sie das Gold. Sie kamen wegen des Goldes. Sie verloren immer mehr an Atmosphäre, und deswegen brauchten sie das Gold, um ihre Atmosphäre vor allen Gefahren während ihres langen Fluges zu schützen. Du weisst ja, wie lange ihr Flug dauert.

KC: Ja okay, aber wie Du sagst, sind die Annunaki hier auf Erden und gleichzeitig auch auf Nibiru. Oder was denkst Du? Was sagen Deine Quellen darüber aus?

BD: Die Annunaki-Zivilisation lebt auf ihrem Planeten, aber es leben gleichzeitig auch Annunaki auf diesem Planeten (Erde). Sie leben verstreut auf allen verdammten Plätzen hier unter dem Meeresboden. Die uns bekannten Anlagen sind zum Beispiel im Hayes-Gebirge (Mount Hayes) in Alaska und im Perdido-Gebirge (Mount Perdido) in den Pyrenäen. Eine gibt es noch mitten in Australien in der Nähe von Alice Springs. Wo ist das nochmal genau?

BR: Pine Gap.

BD: Pine Gap! Ja. Danke mein Freund. Pine Gap.

BR: Und Du beziehst das auf...

BD: Und das muss die R&R Anlage sein – nach Angaben der Remote-Viewers.

KC: R&R? Tut mir leid, kenne ich nicht …

BD: Rest und relaxation (Ausruhen und Entspannen). [Kerry lacht] Normalerweise nennen wir das in militärischem Zusammenhang, wenn wir…

KC: Die R&R Anlage für wen, für die Annunaki?

BD: Für die ETs und die Anunnaki. Ja.

KC: Pine Gap.

BD: Und weil sie mit Menschen zu tun haben, so brauchen sie zwischendurch mal Ruhe und Entspannung. [Kerry lacht] Es gibt jedenfalls das Gerücht, dass Pine Gap an erster Stelle eine R&R Anlage ist.

KC: Warst Du dort?

BD: Ich war zwar in Australien, aber nicht in Pine Gap, nein. [lächelt]

KC: Würdest Du mich belügen?

BD: Manchmal vielleicht, aber im Moment nicht (lächelt).

KC: OK.

BD: Nein, ich war nicht in Pine Gap.

Ein Grossteil meiner Arbeit bestand darin, die Arbeiten anderer zu analysieren und auszuwerten. Ein intelligenter Analytiker macht genau das, er wertet die verschiedenen Quellen aus. Aber ich habe einige Informationen aus Quellen innerhalb der US-Regierung, die besagen, dass man sich dort sehr um diese Dinge sorgt. Und sie sind regelrecht krank vor Sorgen. Besonders, weil sie nicht wissen, was sie – verdammt - überhaupt dagegen tun könnten!

BR: Ist das angenommene Datum – nach dem besten Verständnis Deiner Quellen – innerhalb der nächsten Jahre, also vorher als das von Sitchinfür 2060 angenommene?

BD: Nun, lasse mich etwas darüber sagen… Du meinst doch 2012?

BR: Ich sage… nun, es gibt einige ernsthafte Planet-X-Forscher, die sagen, dass wir das nächstes Jahr mit eigenen Augen sehen werden und dass die Dinge dann anfangen könnten…

BD: Ich denke, dass Du es nächstes Jahr sehen könntest. Aber ich denke nicht, dass hier die Hölle losbrechen wird um 2020. Es wird sich stufenweise aufbauen. Es wird nicht so plötzlich losgehen mit all dem Leid (schnippt mit den Fingern). Es wird nicht so sein, dass Du aus der Tür kommst und die Hölle ist los.

Es wird einige Ereignisse geben, die unsere geologische Struktur beeinflussen. Es wird ansteigende vulkanische Tätigkeiten geben. Es wird ansteigende Aktivitäten auf der Sonne geben. Im Moment ist all das noch auf einem sehr geringen Level.

KC: Mm hm.

BD: Aber man wird unglaubliche Sonnen-Aktivitäten zu sehen kriegen. Und ebenso unglaubliche geologische Aktivitäten. Möglicherweise wird der Feuerring ausbrechen. Und all das wird anzeigen, dass bald die Hölle losgehen wird.

Es wird Stürme geben. Die Zyklone sind schlimm geworden, auch die Hurricanes. Und es wird Hurricanes an Stellen geben, an denen solches nur vor langer, langer Zeit passiert ist.

So wird es also ein Ansteigen aller dieser Aktivitäten geben. Nicht langsam, sondern ein fortwährendes rapides Zunehmen der geologischen- und Wetter-Veränderungen sowie auch der Sonnen-Aktivitäten. Soweit ich also von Leuten gehört habe, die sich eingehend damit befassen, wird das so um 2020 passieren.

KC: Okay, aber wir haben über Sitchin gehört, so gut unsere Meinung über ihn auch sein mag, dass er für die Regierung arbeitet. Und mein Verständnis darüber ist, dass sie nicht wollen, dass etwas davon nach aussen dringt. So tun sie nach unseren Beobachtungen alles in ihrer Macht stehende, die Dinge ins Lächerliche zu ziehen.

BD: Kerry, was könnte die Regierung oder sonstwer denn überhaupt darüber erzählen? Was sollten sie Dir sagen? Etwa dass… Nimm Deinen Hut, grab' Dir ein Loch, leg' den Hörer auf?

Würde nicht alles, was sie erzählen…

KC: Ja gut, und was ist mit all den Untergrund-Basen?

BD: Nun, ich war schon immer der Überzeugung – und ich habe alles über die Jahre hinweg beobachtet – dass die sogenannte Elite, die crème de la crème (zu der sie sich selbst ernannten) sich schon seit Jahren auf das Chaos vorbereitet haben!

Es war anfangs eingeleitet worden aufgrund der Möglichkeit eines thermonuklearen Schlages mit den Sowjets, Untergrund, Du weisst, Schutzanlagen für den atomaren Fall-Out, und wohin sie dann gehen können. Wir haben unsere eigenen Luftreinigungs-Anlagen, wir haben unsere eigenen Nahrungsvorräte und unsere eigene Wasserversorgung.

Das war ein Programm, an dem ich von Anfang an und über die Jahre mit gearbeitet hatte zusammen mit der FEMA. Ich war schon in Untergrund-Anlagen, das würdest Du nicht glauben.

KC: Mm hm.

BD: Und es gibt überall solche Anlagen, die natürlich nicht bekannt sind. Ich meine, es gibt eine sehr grosse Anlage genau unter Fort Wachuga hier in Arizona. Ich meine eine gewaltige Anlage! Und das wird niemals öffentlich bekannt werden. Ich sage das aber hier jetzt trotzdem, es gibt eine riesige Untergrund-Anlage tief, tief unter Fort Wachuga. Sie erstreckt sich über das ganze Gebiet hier.

Ich war auch in einer Fachabteilung der Energie-Schulung im Camp Mercury in Nevada. Das war auch das erste Mal, dass ich die Anlage 51 besuchte. Kann sein, ich habe Dir darüber schon berichtet.

KC: Mm hm.

BD: Irgendwie ging ich also '79 zu dieser Energie-Schulung, um mehr zu erfahren über Notfallmassnahmen im Falle radioaktiver Strahlungen usw.

KC: So bist Du also selbst in der Untergrundbasis von 51 gewesen?

BD: Nein, ich sprach mit einigen Leuten, die die Anlage mit aufgebaut hatten. Ich habe auch mal eine Busrundreise über den Pass von Camp Mercury mitgemacht. Und dabei bin ich auch von Groom Lake her im rückwärtigen Teil der Anlage 51 gewesen. Wir waren über den ganzen Pass gefahren. Das war an sich keine besondere Geschichte bis auf die Tatsache, dass es da eine riesige Anlage gibt. Und das meiste davon liegt im Untergrund. Und die Hangars…

KC: Ja, OK. Erstens reagierten sie also auf einen möglichen sowjetischen Atomschlag und diese ganzen Dinge.

BD: Das ganze entsteht nur langsam, und es hat schon unmerklich angefangen.Sie wollen nicht darüber reden. Niemand will darüber reden. Ich meine, siehe doch, um Himmels Willen, sie haben doch auch die Tatsachen über die ET-Aktivitäten auf dem Mond und Mars bis jetzt geheimgehalten.

KC: Mm hm.

BD: Und es gibt noch den Faktor Lächerlichkeit und Augen verschliessen. Ich denke, Robert Harrington kam deswegen ums Leben, weil er zuviel gesagt hat. Er sagte: Oh, es scheint, dass das ein ziemlich hübscher Planet ist. Und alles, was wir tun müssen, ist ihm einen Namen zu geben. Und dann, sein Herz sei gesegnet, er hatte niemals irgendwelche Herzprobleme. Aber innerhalb eines Jahres starb er an einem Herzinfarkt.

Du weisst, dass Ike die Menschen von Muroc besuchte, welches heute Edwards heisst.

KC: Ja, richtig.

BD: ... Und 1954 traf er die Annunaki.

KC: Mm.

BD: Armer Ike, nicht lange danach hatte er einen Herzanfall. Das alles war einfach zuviel für ihn gewesen. Der Schock jener Realität hatte ihn eingeholt.

KC: Mm.

BD: Und dass ist einer der Gründe, weswegen der Brookings-Report zu bestimmten Schlussfolgerungen kam. Du kannst das den einfachen Leuten nicht alles erzählen, sie können nicht damit umgehen! Nebenbei, sie können sehr wohl damit umgehen! Verdammt nochmal, Menschen können alles handhaben.

KC: [lacht] Ich sollte wohl damit einverstanden sein.

BD: Ich meine, wir sind über all die Jahrhunderte schon mehrmals durch die Hölle gegangen.

KC: Absolut.

BD: Wir haben die Sachen mit Attila, dem Hunnenkönig und auch Adolf Hitler überstanden, wir können mit allen Dingen umgehen. Wir sind so konstruiert, dass wir mit allem umgehen können. Wir sind zwar auch so konstruiert, dass wir nicht lange leben, aber das ist eine andere Geschichte.

KC: Richtig.

BD: Was denkst Du, wie weit sind all die Dinge und das Wissen über Doppel-Helix, unsere RNA und DNA und alles das vorangekommen? Ist es vielleicht so, dass wir heute eine Verbindung, eine Beziehung haben zu denen, die uns ursprünglich kreierten?

KC: Sicher.

BD: Natürlich haben wir diese Verbindungen. Heutzutage sind wir in dem Prozess, dass wir unsere DNA neu kreieren und verändern. Und es wird uns sogar erklärt und gezeigt, wie das geht. Und Gott sei Dank teilen sie uns das heute mit, anders als damals bei Adam und Eva (Adama und Ewa), die das Wissen zwar auch haben wollten, man sie aber aus dem Garten Eden rausschmiss, wie Du ja weisst.

Und noch was anderes will ich erzählen, dass es sowas wie die 'Sünde' garnicht gibt. Das Ganze ist ein Haufen Mist, der uns seit tausenden von Jahren immer noch eingeredet wird. Sowas wie die biblische Sünde existiert nicht. Die menschliche Rasse fiel niemals, sie wurde gezogen! (Kerry lacht).

Und diese Spezies, der wir angehören, ist wunderschön, wundervoll; diese hoffnungsvolle und unglaubliche Rasse der Menschen hat eine Zukunft. Und die ist in den Sternen da draussen. Und wir werden unseren rechtmässigen Platz wieder beanspruchen, denn es ist unser Platz.

KC: Ok, dann kommen wir passend dazu zum geheimen Raumprogramm und Terra-Forming, welches ja weitergeht als eine Vorbereitung auf das, was passieren könnte, wenn Nibiru hier durchzieht und wenn die Erde dann in dieser Situation ist… So sprechen wir über Terraforming auf dem Mars und möglicherweise darüber hinausgehend. Hast Du da was drüber gehört?

BD: Ja, Terraforming ist eine feine Kunst. Es gibt sie schon seit Millionen von Jahren. Auch die Erde selbst wurde terra-formt.

KC: Richtig.

BD: Du weisst, dass das vorbereitet wurde. Der Garten wurde für das Leben vorbereitet. Dann wurde Leben hineingebracht, und es wurde seit den allerersten Tagen weiter genährt und aufgezogen. Terraforming ist eine Kunst, und einige der Wesen, die das seit Milliarden von Jahren schon betreiben, sind ziemlich gut darin.

Aber ich weiss nicht, ob sie hier ein Wieder-Terraforming planen nach der Passage Nibiru's. Oder ob sie dann versuchen mitzuhelfen, den Schaden hier zu lindern. Aber das würde ich als letztes erwarten.

Kann sein, sie planen das mit ihrer genialen Technik… und, mein Gott, Fakt ist… sie haben künstliche Objekte dort draussen in den Ringen des Saturn, die über 2000 Meilen gross sind! Raumschiffe von 2000 Meilen Länge (Anm: 1 meile = 1,6km) !! Ich habe Fotos davon, die werde ich nächste Woche zeigen.

KC: OK. Und was ist mit John Walson? Kennst Du seine Fotos von Raumschiffen, die in der Nähe der Sonne umher fliegen?

BD: Habe ich von gehört, aber die Fotos habe ich nicht gesehen.

KC: Na gut, man kann sich nur wundern.

BD: Aber wir haben auch Objekte entdeckt. Apollo 13 z.B. hat Fotos aufgenommen von Alien-Raumschiffen von 5 Meilen Länge. Diese Fotos zeige ich dann auch in San Jose.

KC: Wunderbar.

BD: Und diese Fotos wurden von unseren Astronauten geschossen. Nun, Du kennst die Astronauten von Apollo 13, und soweit ich verstehe, sind alle drei noch am Leben. Aber Du wirst nicht herauskriegen, wer von den dreien die Fotos geschossen hat. Jedenfalls ist der Film vorhanden mit den Negativ- und Rollennummern. Es gibt also ein NASA-Foto von einem 5 Meilen langen künstlichen Raumschiff. Das ist allerdings noch… es ist ein kleines Schiff.

KC: Lasse uns mal ein wenig über die Astronauten reden. Was ist los mit Clark McClelland? Und warum hat er solche Probleme voranzukommen?

BD: Ich wusste nicht, dass er Probleme hat.

KC: Er arbeitet an einem Buch. Er ist eigentlich mittellos und hatte eine schwere Zeit. Sie möchten nicht, dass er redet.

BD: Ja, kann schon sein, dass sie das nicht möchten.

KC: OK. Und hast Du die Astronauten getroffen oder mit ihnen gesprochen? Was ist mit Edgar Mitchell? Hast Du mit ihm sprechen können?

BD: Ich, eeh, ich hatte mit Gordon Cooper gesprochen, kurz bevor er starb. Ich hatte einige Male mit ihm telefoniert. Er hatte mir sogar ein handsigniertes Foto von sich geschickt. Ich bewunderte ihn, denn er war einer der Aussenseiter, der den Mut hatte, offen darüber zu reden, was er mit eigenen Augen gesehen hatte.

Ed Mitchell kannte ich einige Jahre lang. Jedes mal wenn ich eine Chance hatte ihn zu sehen, dann redeten wir viel. Ich kenne ihn als sehr angenehmen Mann, warmherzig und sehr gescheit.

KC: Stehen sie alle unter Gedanken-Kontrolle ?

BD: Bis zu einem gewissen Grad.

KC: Wurde ihr Gedächtnis ausgelöscht?

BD: Cooper... bei Cooper haben sie das niemals gemacht.

KC: OK.

BD: Mit Gordon haben sie das nicht gemacht, und ich denke, mit Neil Armstrong auch nicht. Aber der ganze Rest von ihnen, bis zu einem bestimmten Level, wurde… wie heisst das Wort? (seufzt) Sie wurden konditioniert nicht zu reden. Und in einigen Fällen wurden sie mittels Hypnose beeinflusst, sodass sie sich nicht mehr erinnern können.

In Dark Mission (Anm: siehe http://www.darkmission.net/dmmain.htm ) sagt Hoagland - und der Beweis ist ziemlich klar - dass sie unter Hypnose eindringlich befragt wurden. (Debriefed) = Nachbesprechung nannten sie das. Wahrscheinlich wurden sie deswegen hypnotisiert, damit sie ihre komplette Erinnerung zurückholen konnten. Aber gleichfalls wurden einige von ihnen hypnotisch derart beeinflusst, so dass sie sich nicht mehr an gewisse Dinge erinnern konnten.

So sehr ich Ed Mitchell auch bewundere und respektiere - ein unglaublicher und wundervoller Kerl - er hat in Gesprächen gegenüber Zeugen zugegeben, dass er sich an seine Reise zum Mond und seinem Spaziergang auf der Mondberfläche nur vage erinnern kann. Er kann sich nicht mehr an alles erinnern. Und das ist natürlich traurig.

Ich denke auch nicht, dass sie sowas mit Neil Armstrong gemacht haben, denn als er wieder zurück war, verliess er das Programm und sagte: Zum Teufel damit. Ich bin draussen. Er ging dann zurück nach Cincinnati und lehrte Mathematik an der dortigen Universität. Und seitdem hat Armstrong keine fünf Worte mehr darüber verloren.

KC: Uh huh.

BD: Und dann gibt es noch die Sache mit Aldrin. Aldrin hatte die Erfahrung gemacht, dass, wenn er sich mit Freunden traf und das Gespräch in diese spezielle Richtung ging, er zu weinen anfing und ihn das Thema regelrecht anekelte.

Und einmal - Hoagland spricht das in seinem Buch (ich glaube) in Kapitel zehn an, war Aldrian in einer Unterhaltung zusammen mit einigen Leuten und seiner Frau. Nun, er hatte ein paar Drinks und so war er sehr entspannt. Aber plötzlich sprach einer der Leute genau diesen Punkt an, und Aldrin musste raus laufen und sich übergeben. Er wurde richtig krank.

Nun, für mich ist das Verhalten ein typisches Resultat... ich meine, ich habe die Jahre über genug darüber geforscht, sodass ich sagen kann, es hört sich klar nach hypnotischer Suggestion an.

KC: Mm hm.

BD: Er wurde hypnotisch konditioniert sich nicht zu erinnern, nicht mal darüber zu diskutieren. Er verspürte dann grossen Ekel. Und einmal in einer Gruppe von Freunden, so alte Fliegertypen, da beendete er die Unterhaltung damit, dass er zu weinen anfing. Das bricht mir wirklich das Herz, weil Aldrin so ein guter Kerl ist. Er war einer der besseren Männer, die für das Programm ausgewählt wurden.

KC: Eeh ja, hm.

BD: Du kennst … Du kennst die story, die so allgemein bekannt ist. Sie kamen also zurück von Apollo 11. Und sie brachten Aldrin daraufhin für sechs Wochen in ein Sanatorium mit der Begründung, er müsse eine Entziehungskur machen wegen seines Alkoholkonsums. Glaubst Du das? (Kerry lacht)

Glaubst Du, dass einer unserer besten und mutigsten Männer, einer der besten überhaupt im Apollo-Programm, ein Alkoholiker war? Nonsens, sage ich Dir!

Wahrscheinlich war die Programmierung auf Verstärkung der Effekte fokussiert. Nun, warum also sollte ein Mann mit seinem Background plötzlich zu weinen anfangen wie ein Baby oder so voller Ekel über ein Thema sein, dass er zu kotzen anfängt? Das ist hypnotischer, post-hypnotischer Stress.

KC: Aber was ist es dann, was auf dem Mond passierte und was so wichtig war, dass man es mittels Gehirnwäsche aus der Erinnerung der Männer löschen musste?

BD: Oh mein Gott! Die astronomischen Gesellschaften und die professionellen Astronomen in diesem Land sind alle der kriminellen Taten schuldig! Du kannst gern was dazu sagen. Seit Jahren sind sie wegen ihres kriminellen Verhaltens schuldig, die Öffentlichkeit nicht über die wahren Umstände auf dem Mond aufgeklärt zu haben.

Es gibt auf dem Mond riesige Anlagen und es gibt viele spezielle Aktivitäten dort, die die ganze Zeit über andauern. Und nicht nur das, es gibt auch Wasser auf dem Mond. Und abgesehen davon, ob das Wasser nun auf natürliche Art und Weise dort entstanden ist oder als künstlich angelegte Vorräte, es gibt jedenfalls Wasserdämpfe in der Atmosphäre, die vom Boden einiger Krater ausgehen.

Ja sicher haben die Astronomen diese Fotos gesehen, aber dieser Haufen von Schwachköpfen ist nicht bereit darüber zu diskutieren. Sie sind voller Angst, und weisst Du warum? Neunzig Prozent ihres Einkommens kommt aus der Hand der Regierung. Und wenn Du Deinen Lohn als einziges Einkommen erhältst und das aus Fördergeldern der Regierung besteht, dann wirst Du auch immer das sagen, was Dir die Regierung vorschreibt zu sagen. Oder auch nicht sagen, was Du eben nicht sagen sollst.

Nun ja, irgendwie gibt es eine Atmosphäre auf dem Mond, zumindest in den Boden-Bereichen von einigen Kratern. Da gibt es Wasser. Aber da gibt es auch einige auffällige Aktivitäten. Ich meine, wir sprechen hier über künstlich gesteuerte Aktivitäten.

Da gibt es Schiffe, die aus und in die Krater fliegen. Und immer sind da gewisse Lichter. Die Astronauten haben bemerkt, dass dort Brücken erscheinen und wieder verschwinden. Sie sind dort so aktiv wie die Hölle selbst.

KC: Und was ist...

BD: Und die gleichen Aktivitäten sind auch auf dem Mars! Du hast ja meine Fotos gesehen, und das sind nicht nur meine Fotos. Es gibt eine Stadt von der Grösse Chicago's unter der Oberfläche vom Mars, die generiert so viel Hitze, dass man das auf Infrarot-Fotos sehen kann.

KC: Bist Du in Kontakt mit John Lear?

BD: Ich habe John getroffen. Ich war ein- oder zweimal bei ihm zu Haus. Ich habe ihn besucht und ich habe grossen Respekt ihm gegenüber. Der Grund, warum ich John so mag ist, dass sie ihn genau so genagelt haben wie mich. Er ist einfach nur ein verdammt 'dummer' Aussenseiter.

KC: Und er geht in seinem Projekt völlig auf.

BD: Das Establishment versuchte ihn zu diskreditieren, aber Du kannst ihn nicht diskreditieren, weil er ähnliche Quellen hat wie ich auch, und die sind über jeden Zweifel erhaben. Er hat Leute innerhalb bestimmter Kreise, die ihn mit Informationen füttern in fast regelmässiger Weise (Kerry lacht). Ich bekomme ja eigentlich immer nur einzelne kleine Informationen und diese meist häppchenweise, wenn ich zu Konferenzen gehe und dort bestimmte Leute treffe, wie Du weisst. Aber John bekommt diese Informationen direkt.

KC: Ich habe eine Frage über das Arlington Institut und was im Oktober passieren könnte. Wir haben ja eine Menge Informationen Oktober betreffend bekommen und dass irgendwas in Planung ist. Ich weiss nicht, ob Du etwas über diese Dinge gehört hast.

Wir haben… Unsere Top-Secret-Zeugen sind damit herausgekommen, dass die Wirtschaft hier in den USA künstlich in einen Crash gelenkt werden soll und dass …

BD: Oh, die ganze Sache ist von Anfang an so gesteuert gewesen.

KC: Ah ja.

BD: Das war ein Schwindel. Nein, das war eben nur ein Witz. Und die vielen armen Schlucker da auf den Strassen, das einfache arbeitende Volk, sie alle wurden einfach und schon fast königlich auf's Kreuz gelegt. Kerry, ich neige fast zu der Aussage, dass 90% dessen, was Du Realität nennst – unsere Probleme mit Russland, die Invasion in Georgien, der Börsencrash – alles künstlich gesteuert wurde.

KC: Erzähle uns was darüber, erzähle uns über Georgien, weil… oh, ich muss etwas zurückgehen… ich weiss, dass Du die kennst, die die Köpfe des Arlington Institut's waren oder sind. Sie geben einen Newsletter heraus, in dem sie Leute dazu einladen, über ihre Träume und Visionen zu sprechen, die sie im Zusammenhang mit Oktober haben. Denn der Oktober ist zu solch einem heissen Monat geworden.

Bei der weiteren Verfolgung der Dinge kam heraus, dass es sowas gibt wie einen sogenannten Halb-Vergangenheits-Menschen. Hast Du von ihnen gehört?

BD: So nebenbei.

KC: Sie machen, weisst Du... sie verfolgen die Sprache an sich. Mit Web-Bots (Anm: spezielle Web-Suchmaschinen) scannen sie das gesamte Internet. Sie wollen sehen, wohin sich die Sprache entwickelt. Sie haben das mit Computern schon seit 1998 gemacht. Und sie haben schon vor 911 ein gewaltiges Ansteigen von Bewusstsein festgestellt und dass irgendwas unmittelbar bevorstand. Und nun haben sie das für den Monat Oktober wieder festgestellt, nur dieses mal erstreckt sich der Effekt über einen etwas längeren Zeitrahmen.

BD: Nun, ich habe einen ziemlichen Respekt für John Peterson, er ist brillant.

KC: Das ist wahr.

BD: Ich kannte ihn für ein paar Jahre.

KC: Also, das Arlington Institut fragt Leute plötzlich nach ihren Träumen und Visionen in Bezug auf Oktober. Warum?

BD: Marcia... Marcia kennt John besser als ich es jetzt tue. Sie ist so ein Computer-Freak. Ich will nichts zu tun haben mit diesem ganzen verdammten Computer-Kram.

KC: Ich verstehe.

BD: Weil ich, wie ich schon früher sagte, meine Privatsphäre liebe. Und wenn Du im world-wide-web bist, dann hast Du keine Privatsphäre mehr.

KC: OK, da stimme ich Dir zu. Aber Du kennst ihn jedenfalls (Anm: John). Du sagst also, dass alles gesteuert wurde oder wird. Was passierte also in Georgien?

BD: Oh, das war alles gesteuert.

KC: OK, die Russen wussten nicht Bescheid.

BD: Der Präsident von Georgien hat eben getan was er tun konnte: Er lockte die Russen einfach an.

KC: Richtig.

BD: Und, sie gingen hinein... Die Russen konnten das ja um Himmels Willen nicht einfach ignorieren. Sie drangen also ein in das kleine…

KC: Aber was war der Zweck dahinter? Wir wissen ja, was passierte, aber warum?

BD: Ich denke… Was konnte der Zweck wohl anderes sein als die Aufmerksamkeit der Leute wegzulenken von den Dingen hier und hin zu den Dingen dort? Während unsere Wirtschaft also in die Knie ging, war unsere Aufmerksamkeit auf Russland gelenkt, wie die also in das arme kleine Georgien eindrangen! Sie gingen wieder heraus und haben dem kleinen Pillermann von Präsidenten von Georgien eine 'Ohrfeige' verabreicht (er macht eine Handbewegung). Hört auf damit! Also zogen sie sich wieder zurück.

KC: Richtig.

BD: Du weisst, wie ein Zauberer arbeitet? Er steht vor Dir, er fummelt mit einer Hand vor Dir rum, während er mit der anderen etwas aus Deiner Tasche holt.

KC: Ja, genau so.

BD: Und genau das macht auch die Regierung. Und wenn ich sage Regierung, dann ist es nicht die Regierung, von der Du denkst, Du hättest sie gewählt. Das ist nicht die… oh Gott, das ist alles nur Fassade. Unsere so gewählte Regierung steht möglicherweise unter totaler Kontrolle der Annunaki, denn es gibt eine Macht über der Macht (er zeigt nach oben), und die hält alle Fäden in der Hand.

KC: Ist klar.

BD: Sie nennen sie Illuminati, aber es gibt Leute oberhalb der Illuminati, und die haben die wahre Macht.

KC: Und es wird gesagt, der Vatikan ist in viele Dinge verstrickt, mit anderen Worten, der Vatikan steht hinter den Dingen, die in den USA vorgehen und dass es da einen Plan gibt. Und Du hast noch die Annunaki. Das ist doch kein positiver Plan, die USA in den Ruin zu treiben, oder?

BD: Nun, aber sie denken, es wäre ein guter Plan.

KC: Denkst Du das auch?

BD: Ihre ultimative Idee ist, ja, eine positive Idee.

KC: Und welche ist das?

BD: Eine Eine-Welt-Regierung.

KC: Oh, verstehe.

BD: Natürlich ist es das, was sie wollen.

KC: Richtig.

BD: Und sie könnten das erreichen, eventuell.

KC: Absolut. Und dann gäbe es eine positive Eine-Welt-Regierung haben, richtig?

BD: Aber die ansteigenden Probleme… die wachsenden Probleme, durch die wir gehen müssen, bevor wir dorthin kommen, das wird ein ziemlicher Horror. Und nicht nur, dass wir diesen Scheiss haben werden mit Nibiru, der sehr real ist…

Und dieser ansteigende Prozess, durch den wir zu gehen haben und der eventuell in einer Eine-Welt-Regierung enden könnte, wird für uns die Hölle sein! Und es wird viel Blut fliessen, bevor es zu einem Ende kommt. Traurig genug, aber meiner Meinung nach Fakt. Und das alles ist von einem sehr hohen Level aus manipuliert (er zeigt nach oben).

KC: Okay, aber wir haben ja "weisse Hüte" in der US-Regierung, die das alles zu verhindern versuchen, oder nicht?

BD: Natürlich haben wir da einige gute Männer und auch Frauen, die durchaus alles wahrnehmen und sehen, was so passiert. Und sie sind bestrebt, all die Unannehmlichkeiten zu mildern, bzw. zu 'verbessern', … ist es das richtige Wort dafür? Einfach, die anwachsenden Schwierigkeiten so erträglich zu machen wie möglich. Sie möchten einfach den Level des zu vergiessenden Blutes so niedrig wie möglich halten.

Erwachsen werden als Spezies und als Gesellschaft ist so ähnlich und so schmerzhaft wie das Erwachsen werden für einen pubertierenden Jugendlichen. Du erinnerst Dich selbst an diese Phase, ja?

KC: Sicher.

BD: Das war ganz sicher keine lustige Zeit.

KC: Absolut. Nun... OK, aber lasse uns wieder zurück kommen zu den Einzelheiten. Die Börse bricht zusammen. Man muss in Gold und Silber investieren, wenn man überleben will.

BD: Der Börsenmarkt ist bis in den Kern hinein verrottet.

KC: Absolut. Aber erzählst Du nun den Leuten, sie sollten besser auswandern nach Südamerika?

BD: Nein..

KC: Und welchen Rat gibst Du?

BD: Ich erzähle den Leuten auch in meinen Präsentationen, dass wir in schwierigen Zeiten leben. Und ich sehe sie an und sage ihnen so im Spass: Ihre alle seid verloren. Und es wird keinen einzigen geben, der die nächsten hundert Jahre überstehen wird. Ihr seid verloren! Zum Teufel damit, freut Euch einfach auf diesen Ritt! (Kerry lacht).

Nein, ich sage den Leuten, die mir interessiert zuhören, dass wir in schwierigen Zeiten leben. Und dass es passieren wird. Es lässt sich nicht vermeiden. Wir können nicht so weitermachen wie bisher, weil einige unserer Systeme bis in den Kern hinein verrottet sind.

Und unser Banksystem, die Versicherungsprogramme, alle diese Dinge wie auch Börse und Wallstreet, alle diese Kerle sind völlig verrottet.

KC: Und die Wohnungswirtschaft?

BD: Die Wohnungswirtschaft! Die musste zusammenbrechen! Du sprichst von einer Blase. Sie musste zusammenbrechen, weil es so sein musste. Nun, ich bin froh, dass das so geschah. Zum Teufel, ich wünsche mir, dass sie irgendwas daraus gelernt haben - heute.

KC: Nun ja, wir reden, aber reden wir auch über das Kriegsrecht in den USA? Ich meine, worüber reden wir hier?

BD: Du sprichst über eine Zeit, in der Kriegsrecht herrschen könnte. Wir sind nur einen Schritt davon entfernt. Du weißt, dass die Entscheidungsgewalt darüber dem Präsidenten überlassen wurde, er entscheidet darüber.

KC: Richtig.

BD: Der Kongress übergab dem Präsidenten schon vor Jahren diese Entscheidungsgewalt, ich weiss nicht genau seit wieviel Jahren schon. Aber irgendwie mussten das schon alle Präsidenten tun, egal wer es gerade war. Und eigentlich spielt das auch keine Rolle, denn ein Dummkopf ist genau so wie jeder andere Dummkopf. Dann ist es eben ein ausgewiesener "nationaler Notfall".

KC: Richtig.

BD: Peng! Kriegsrecht! Er entscheidet eben auf einen nationalen Notfall, obwohl es noch keiner ist.

KC: Richtig.

BD: Wir stehen gerade davor.

KC: Richtig.

BD: Und auf einmal hast Du das Kriegsrecht.

KC: OK, dann haben wir keine Wahl, richtig?

BD: Nun, dann ist es… Denkst Du dabei an eine Oktober-Überraschung?

KC: Ich weiss es nicht, ich frage Dich.

BD: Ich weiss nichts darüber. Ich bin nicht sicher, dass es im Oktober passiert. Ich erwarte es mehr im nächsten Jahr. Aber ich weiss es nicht genau…

Ich hatte auch keine Träume darüber. Meine letzten Träume waren ziemlich faszinierend. Und kein Traum war übermässig dramatisch. Aber ich weiss, dass all das passieren wird. Es tritt so ein und ist unvermeidlich. Es wurde so eingeleitet.

Die Illuminaten existieren, und sie haben die Macht schon seit Jahren. Und sie haben ihre Macht schon seit 1913 demonstriert, als sie die… wie heisst das Bankensystem noch gleich? ...erschufen?

KC: Federal Reserve.

BD: Ach ja, die Federal Reserve, die eine private Gesellschaft ist. Den grössten Verlust hatten wir 1947. Ich weiss nicht, ob Du darüber Bescheid weisst, aber 1947 war ein bedeutendes Jahr. Die nationale Sicherheit wurde zum wichtigsten Thema, sie gehörte ab sofort zur Triade = Dreiergruppe (Anm: mögl. Trilaterale Kommission)

1947 entstand der nationale Sicherheitsdienst. Wir bildeten einen Pakt mit den Briten, Australiern, Kanadiern, Neuseeländern, den UK-USA-Pakt, von dem die meisten Leute nicht mal wissen, dass er existiert. Die UK-USA Schickeria, auch wir alle, Grossbritannien, die USA, Kanada, Neuseeland, Australien, sie alle sind wie (schlägt die Hände zusammen). Egal wer im Weissen Haus oder im Buckingham-Palast sitzt, es spielt keine Rolle.

KC: Ich verstehe.

BD: Die eigentliche Macht hinter den Kulissen hat dies seit 1947 so in Gang gebracht, und Ike erkannte es. Er fürchtete sich davor wie vor der Hölle. Er traf die Annunaki. Auch das machte ihm eine Höllenangst. Und die Annunaki halten nun die Fäden, unsere Fäden, in der Hand, so wie sie es schon immer taten.

KC: Und wie könnte Deine Lösung lauten? Was würdest Du den Leuten erzählen? Ich meine, konfrontiert mit der Zukunft sollte man in die Zukunft investieren. Und Marcia arbeitet mit vielen Leuten daran, dass die Leute erleuchtet werden, um damit etwas hinzuzufügen….

BD: Sie leistet wirklich eine unglaubliche Menge Arbeit, indem sie Leuten bei der Transition (Übergang) zu helfen. Kerry, wir gehen nicht einfach durch eine Transition, wir gehen buchstäblich durch eine transzendentale Transformation.

Wir werden, wenn alles vorbei ist, eine völlig andere Spezies sein. Und wir werden nicht mehr die Wesen sein, die wir in der Vergangenheit waren. Und das ist gut! Und es wird weh tun, es wird schmerzhaft sein.

Und ich sage den Leuten, wie ich es schon wiederholt getan habe: Regt Euch nicht zu sehr darüber auf. Ihr seid schon früher durch die Hölle gegangen, und Ihr werdet es ein wenig wieder so tun. Aber wenn es dann geschafft ist, dann werdet Ihr eine hoffnungsvolle, eine neue Welt, eine neue Zukunft, einen neuen Anfang haben.

Und ich denke, dass es das Ende des 'Grossen Jahres' sein wird. Wir erleben das Ende eines 26.000-Jahre-Zyklus.

Ich sage Dir: 2012? Phhhft, das spielt keine Rolle. Zuerst mal war Christus sieben Jahre früher geboren. Und das ist Fakt. Und wenn Du mir nicht glaubst, dann frage einfach mal Lawrence Gardner. Er ist einer der besten Historiker, die wir heute haben. Lawrence Gardner hat das Datum klar herausgefunden. Jesus war im Jahre 7 BC (vor Chr.) geboren, am 1. März.

Wenn wir jetzt mal von seinem Geburtsdatum ausgehen, dann müssen wir dem Jahr 2008 sieben Jahre hinzu zählen. Dann kommen wir auf 2015. Und das liegt ziemlich genau an 20….

KC: Okay, das heisst, wir leben jetzt im Jahre 2015.

BD: Wir sind jetzt im Jahre 2015.

KC: Richtig. Dann heisst das, wenn Du sagst, Nibiru käme 2020, dass er in Wirklichkeit schon in fünf Jahren kommt.

BD: Vermutlich.

KC: Das müsste dann also nach unserem Kalender im Jahre 2013 sein.

BD: Ganz sicher aber nicht später als 2017 (lächelt), 2017 schliesse ich ganz sicher aus.

KC: OK.

BD: Und da kannst Du Gift drauf nehmen. [Gelächter] 2017. Also das…

KC: OK.

BD: Das könnte aufgrund der Himmelsmechaniken eine Differenz von plus / minus 1 bis 2 Jahre bedeuten, das ist noch nicht klar errechnet. Wir haben so leistungsfähige Computer, das glaubst Du nicht. Aber sie rechnen noch alle möglichen Daten durch, um die genausten Ergebnisse zu bekommen.

KC: Okay, bist Du oder irgendein Remote-Viewer in Kontakt mit Ingo Swann?

BD: Ich war seit einiger Zeit nicht mehr in Kontakt mit ihm. Aber, Kerry, ich habe selbst einige Remote-Viewings gemacht.

KC: Okay..

BD: Ich hatte sogar einige ausserkörperliche Erlebnisse.

KC: Mm hm.

BD: Ich habe viel meditiert. Wenn Du da hineingehst… wenn Du diese Welt betrittst, da gibt es keine Zeit, und Du kannst mit jedem beliebigen Wesen reden, überall und zur gleichen Zeit. Gut, das mag sich sehr verrückt anhören für Jemanden der nicht versteht, was ich eigentlich sagen will.

Wenn Du das Reich der Zeitlosigkeit betrittst per remote-view (Fern-siehst), und wenn Du Deinen Körper verlässt und in einen veränderten Status kommst, und wenn Du meditierst, dann bist Du in Zeitlosigkeit, in unendlicher Realität, in der Wesen kommunizieren… Du würdest geschockt und gleichzeitig fasziniert sein über die Menge der Informationen, in die Du gerade reintappst. Unsere Vorfahren sprachen dabei oft von der Akasha-Chronik.

KC: Mm hm.

BD: Es ist real, wirklich real! Und es ist nicht nur die Vergangenheit, weil, Kerry, es gibt darin weder Vergangenheit noch Zukunft. Da ist nur ein ewiges Jetzt. Und wenn ein Physiker hier wäre, der würde sagen: Alles Schrott! Und er würde mir keine Minute zuhören bei dem, was ich sagen will. Aber der alte Ingo würde es.

KC: Ja, ganz sicher. Ich selbst war an einigen Stellen, von denen Du gesprochen hast.

BD: Ich wusste es! Du weisst also Bescheid.

KC: [lacht] Und so kann ich sagen, Du hast absolut Recht. Und für mich ist es eine unglaubliche Freude, es von Dir selbst zu hören.

Und ich… Du weißt, dass ich allzugern jetzt über alles reden würde, über das wir noch nicht geredet haben. Und dann müssten wir natürlich noch Bill einladen, sodass wir noch einige Fragen erörtern könnten….

BD: Wir haben doch während der letzten Stunde über sehr vieles gesprochen, und es hat mir Spass gemacht. Ich rede so gern mit Euch Beiden. Ihr seid sympathische Leute.

Aber wie ich schon sagte, bin ich ein alter Kerl. Und wenn Ihr mir die richtigen Fragen stellt, dann könnte ich ewig reden und niemand weiss, wo es endet. Ich bin nun schon seit 79 Jahren auf diesem Trip hier. Aber ich habe schon ein oder zwei dutzend Trips hinter mir, und ich erinnere mich erstaunlicherweise ziemlich gut daran.

Wenn Du das zeitlose Reich betrittst, dann betrittst Du die Ewigkeit, und wir alle sind Teil davon. Jeder hat irgendwelche Erinnerungen an vergangene Leben, sie durchfluten Dich von Zeit zu Zeit. Oh Gott, die Dinge, die ich gesehen habe und was ich dort gemacht habe, wo ich überall gewesen bin… dieses Leben jetzt…irgendwie schockierend. Was ich gemacht habe, wo ich gewesen bin, die Leben, die ich gelebt habe, sind jenseits aller Vorstellungen.

Ich prahle hier nicht. Das ist keine Prahlerei. Aber ich bin eine alte Seele. Ich war seit langen Zeiten hier auf diesem Planeten, und ich erinnere mich erstaunlicherweise daran. An einige Dinge würde ich mich nicht so gern erinnern wollen, weil sie so schmerzhaft waren.

Zum Teufel nochmal, ich habe sogar Erinnerungen an Sumer. Ich kannte die Annunaki damals, und ich arbeitete mit ihnen. Ich war eines ihrer Produkte. Und ich kenne sie auch jetzt. Und ich verspüre keine Angst.

Um es klar zu sagen, wer auch immer Euch beobachtet, habt keine Angst davor! Ihr habt nichts zu befürchten. Ihr seid unsterbliche und zeitlose Wesen, ihr habt eine zeitlose Zukunft vor Euch in einem glorreichen Universum, welches so von Schönheit und Licht erfüllt ist, dass wir es uns auf diesem kleinen und winzigen Planeten nicht annähernd vorstellen können (ballt die Faust).

Und ich sage den Leuten, habt um Himmels Willen keine Angst! Versammelt Eure Liebsten um euch, sendet Liebe aus und geht zuversichtlich in den nächsten Tag, denn Ihr seid früher schon durch viel schlimmere Höllen gegangen.

Seid also in Hoffnung, liebt einander und seid mutig. Und das ist wirklich das einzige, was ich Euch mit auf den Weg geben kann.

KC: Nun, vielen Dank Dir, Bob Dean. Es ist wirklich eine Ehre und eine Freude für uns.

BD: Ich danke Dir, Kerry Cassidiy. Ich habe wirklich jede Minute mit Euch genossen.


Klicken Sie hier für das Interview auf Video

__________________________



Unterstützen Sie Camelot - Spenden Sie:

Donate

Donations are not tax deductible for U.S. citizens.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Ihre Grosszügigkeit, erlaubt uns, unsere Arbeit fort zu führen

 


Bill Ryan and Kerry Cassidy


kerry@projectcamelot.org

bill@projectcamelot.org